Nachrichten


Rezension: Momoreska - Fantasie und Feder (CD zum Kleinkunstprogramm) (Meldung vom 22. August 2017)

CD_Momoreskavon Hartmut Wörner

Eine erstaunlich umfang- und facettenreiche Reihe von Kulturereignissen des Jahres 2017 belegt die nach wie vor lebendige Ausstrahlung des ‚Phänomens Karl May‘. So war die Tragik seines Alters Gegenstand eines erfolgreichen Theaterstücks, der ‚Winnetou‘-Mythos wurde von jungen Medienkünstlern in 3-D-Projektionen umgesetzt und das wechselhafte und abenteuerliche Leben Mays inspiriert einen bundesweit bekannten Schauspieler zu einer Lesung. In diese Reihe gehört auch das, vor allem von Mays Amerika-Romanen geprägte musikalische Kleinkunstprogramm der Karlsruher Musikerin, Komponistin und Musikpädagogin Kathrin Beddig alias Momoreska, das auch als ‚musikalisches Hörbuch‘ auf CD erschienen ist.

Im Begleittext zur CD schreibt Momoreska, dass sie über die Beschäftigung mit dem Thema ‚Utopie‘ zufällig auf Karl May gestoßen ist. Karl May wird von der Künstlerin als utopischer Weltanschauungsschriftsteller begriffen. So ergründen die sechzehn thematischen Musikstücke von ‚Fantasie und Feder‘ den bunten Abenteuerkosmos Mays als Ausdruck einer Vision von der Gleichheit und Würde aller Menschen, die sich in seiner Schilderung der Indianer ausdrückt (z.B. im Titel ‚Ist ein Indianer ein Mensch?‘). Kathrin Beddig greift auch zentrale Aspekte der u.a. in ‚Mein Leben und Streben‘ und in ‚Empor ins Reich der Edelmenschen‘ dargestellten ‚literarischen Mission‘ Mays auf: seinen Anspruch ein geistiger Aviatiker zu sein (‚Nicht Rad, nicht Automobil‘) und seinen Lesern in der Form von Märchen Orientierung und Lebenshilfe zu bieten. Beddigs musikalisch ausgeführter These, dass es ohne Utopie nur ‚rasenden Stillstand‘ geben kann, hätte Karl May zweifellos zugestimmt. Auch das Rollenspiel des Bestsellerautors mit einem, so die Irokesen, ‚Falschgesicht‘ wird in dem Stück ‚Die Narben des Old Shatterhand‘ aufgegriffen.

Momoreska, die auch als ‚Karlsruher Zauberflöte‘ bekannt ist, hat Karl Mays humanitäre Botschaft nicht nur verstanden, sondern diese in expressive ‚musikalische Kulturlandschaften‘ umgesetzt. Die mit verschiedenen Flöten und teilweise auch mit Klavier sowie Bassbox musizierten Stücke klingen immer melodiös und harmonisch. Beschwingtheit wechselt sich mit Kontemplation ab. Fast durchgehend gelingt in den, teilweise durch kurze Wortbeiträge eingeleiteten, Stücken eine überzeugende musikalische Umsetzung des gegebenen Themas, besonders eindrucksvoll in den auf verschiedene Landschaften (Schlucht, Wüste, Wald) bezogenen Stücken. Eindrücklich demonstriert Kathrin Beddig, die in eigenständiger Weise orientalische und indianische Motive aufgreift, ihr Können auch in mehrstimmigen Stücken der CD wie ‚Stompground‘ und ‚Die Irokesen lachen‘.

Der Erwerb der CD (15 Euro) kann jedem Freund des Weltanschauungschriftstellers May, der auch niveauvolle Musik schätzt, empfohlen werden. Webseite: www.momore.de; E-Mail: info@momoreska.de.

Das durch die Kritik hoch gelobte Programm ‚Fantasie und Feder‘ ist auch live zu sehen und zu hören. So am 9.9.2017 in Bad Urach/Baden-Württemberg. Ein Auftritt von Momoreska kann über die Kontaktadresse der Künstlerin gebucht werden.