HISTORISCHE ROMANE,
ABENTEUER- UND REISEERZÄHLUNGEN

     

Gela / Die Söhne Arimunts

Der Gute Kamerad
Illustrierte Knaben-Zeitung
IX. Jahrgang, 1894/95, Heft 1-28

28 Illustrationen von A. Wagner

     
Inhalt: Gela, ein Fürstensohn aus dem Stamme der Katten, ist in Rom aufgewachsen, kehrt aber von der römischen Arroganz desillusioniert in seine Heimat zurück. Hier will er sein Erbe zurückgewinnen, das Athalarich seinem Vater Arimunt abgenommen hat. Eingebunden in die Handlung ist die Schlacht im Teutoburger Wald um 9 n.Chr., in der die Katten unter Gelas Führung den vereinigten germanischen Stämmen zum Sieg über die römischen Legionen verhelfen.
     
Veröffentlichungsgeschichte: Diese in der Tradition des 'Professorenromans' - vgl. Kampf um Rom von Felix Dahn - gehaltene Erzählung wird erstmals 1886 unter dem Titel Gela - Ein Bild aus deutscher Vorzeit im Minden Verlag in Dresden veröffentlicht und richtet sich an ein älteres Lesepublikum.

Acht Jahre später bereitet Franz Treller diesen Roman für die jugendlichen Leser von "Der Gute Kamerad" 1894/95 unter dem Titel Die Söhne Arimunts neu auf. Der Zeitschriftenabdruck erfolgt im gleichen Jahrgang, in dem auch sein Der König der Miamis erscheint.

Die Buchveröffentlichung von Die Söhne Arimunts mit dem Untertitel 'Eine Erzählung aus deutscher Vorzeit für die Jugend' nimmt dann 1902 der Verlag von Gustav Weise vor, der das Buch mit vier neuen Farbtafeln ausstattet. Ursprünglich mit einem vierfarbigen aufgedruckten Titelbild versehen, erhält die dritte Auflage nur mehr ein Motiv in rot-schwarzem Zweifarbendruck.

In den 30er Jahren bindet der Weise Verlag diese Fassung unter dem neuen Titel Die letzten Sprossen des Wolfsgeschlechtes - Die Söhne Arimunts als Band 21 in seine 24-bändige Reihe "Abenteuer- und Reiseerzählungen" ein, bevor er als Band 17 in die Nachfolgereihe "Weises Abenteuerbücher" übernommen wird. Zunächst mit einem montierten Deckelbild versehen, erhält er in dieser Ausgabe einen vollflächigen Schutzumschlag.

     
2. Auflage (ca. 1914)
Verlag Gustav Weise
Leinwand
4 Farbtafeln
8°, 194 Seiten
3. Auflage (1926)
Verlag Gustav Weise
Pappband
4 Farbtafeln
8°, 194 Seiten
11.-20. Tsd (1931)
Verlag Gustav Weise
Abenteuer- und Reiseerzählungen Bd. 21
Leinwand mit montiertem Deckelbild
8°, 363 Seiten
     
   
11.-20. Tsd (1931)
Verlag Gustav Weise
Weises Abenteuerbücher Bd. 21
Leinwand mit Schutzumschlag
8°, 363 Seiten
   
     

     

Vergessene Helden / Der Held von Trenton

 
     
Inhalt: Der Roman enthält die Geschichte zweier junger hessischer Soldaten - des Kasselers Hans Rübenkönig, der sich den hessischen Jägern anschließt, die im englischen Sold im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg kämpfen, und des Leutnants Hugo von Reitzenstein, der in den Kolonien seine verschollenen Verwandten sucht. Rübenkönig bewährt sich im Kampf, gewinnt einen indianischen Freund und opfert sich schließlich für seine Kameraden, während Reitzenstein die Ermordung seines Vaters aufklären kann.
     

Veröffentlichungsgeschichte: Der Roman erscheint ursprünglich 1892 unter dem Titel Vergessene Helden - Eine Erzählung aus dem nordamerikanischen Unabhängigkeitskriege im Verlag Brunnemann in Kassel. 1910 folgt im Verlag Carl Vietor in Kassel eine Neuauflage dieses Titels.

Eine für jugendliche Leser überarbeitete Neuausgabe gibt schließlich der Verlag Gustav Weise 1903 unter dem geänderten Titel Der Held von Trenton heraus. Um 1930 wird das Buch als zweiter Band zunächst Teil der Reihe "Abenteuer- und Reiseerzählungen", schließlich der umgetitelten Reihe "Weises Abenteuerbücher". Ursprünglich mit einem montiertem Deckelbild ausgestattet, folgt später ein grüner Leinenband mit Goldprägung und einem vollflächigen Schutzumschlag.

     
2. Auflage (1892)
Verlag Brunnemann
Leinwand
8°, 464 Seiten
3. Auflage (1895)
Verlag Brunnemann
Leinwand
8°, 464 Seiten
2. Auflage (ca. 1910)
Verlag Carl Vietor
Leinwand
8°, 464 Seiten
     
1. Auflage (1903)
Verlag Gustav Weise
Leinwand
4 Farbtafeln
8°, 208 Seiten
11-20. Tsd (ca. 1931)
Verlag Gustav Weise
Abenteuer- und Reiseerzählungen Bd. 2
Leinwand mit montiertem Deckelbild
8°, 355 Seiten
11-20. Tsd (ca. 1931)
Verlag Gustav Weise
Weises Abenteuerbücher Bd. 2
Leinwand mit Schutzumschlag
8°, 355 Seiten
     

     

Der Letzte vom 'Admiral'

Der Gute Kamerad
Illustrierte Knaben-Zeitung
XI. Jahrgang, 1896/97, Heft 28-52

25 Illustrationen von R. Blumenau

     
Inhalt: Die Handlung beginnt um 1880 an der Mündung der Elbe, als der Hamburger Henrik Horsa nach einem Segelbootunfall von einem auslaufenden Schiff gerettet wird und eine Reise in die Südsee und den Indischen Ozean mitmacht. Neben zahlreichen anderen Abenteuern gelingt es Horsa mit Hilfe seines neuen Freundes Fritze Fischer, das Schicksal des vor Jahren in diesem Gebiet verschollenen Schiffes seines Vaters, der 'Admiral', aufzuklären.
     

Veröffentlichungsgeschichte: Dieses Seeabenteuer löst im XI. Jahrgang von "Der Gute Kamerad" die Erzählung Der Schwarze Mustang von Karl May ab - die letzte, die May für diese Zeitschrift verfasst.

Die erste Buchausgabe erfolgt 1899 als zweiter Band der "Kamerad-Bibliothek" der Union Deutsche Verlagsgesellschaft. Insgesamt erscheinen im Laufe der Jahre vier verschiedene Varianten dieser Ausgabe: grünes Leinen mit Jugendstil-Ranken, grünes Leinen mit indianischer Verzierung, hellbraunes Leinen mit Figuren-Vignetten sowie blaues Leinen mit geometrischer Verzierung. Während das Bildmotiv bei den ersten beiden Varianten aufgedruckt wird, wird es bei den anderen montiert.

Mitte der 30er Jahre verändert die Union Deutsche Verlagsgesellschaft die Ausstattung des Buches - als 'Neue Ausgabe' erhält es ein größeres Format, den Untertitel 'Erlebnisse eines deutschen Jungen im indischen Ozean', einen Schutzumschlag und neue Textillustrationen. Die letzte Auflage erscheint um 1944, insgesamt werden seit der Erstauflage 59 000 Stück dieser Erzählung veröffentlicht. Trotz dieses Erfolges verzichtet der Union Verlag darauf, diese Erzählung in der 1950 beginnenden neuen "Kamerad-Bibliothek"-Reihe aufzunehmen.

     
11. Auflage (ca. 1908)
Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Kamerad-Bibliothek Bd. 2
Leinwand mit aufgedrucktem Titelbild
1 Vollbild / 25 Textillustrationen von R. Blumenau
Kl.-8°, 347 Seiten
36. Auflage (ca. 1922)
Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Kamerad-Bibliothek Bd. 2
Leinwand mit aufgedrucktem Titelbild
1 Vollbild / 25 Textillustrationen von R. Blumenau
Kl.-8°, 347 Seiten
44. Auflage (ca. 1928)
Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Kamerad-Bibliothek Bd. 2
Leinwand mit montiertem Titelbild
1 Vollbild / 25 Textillustrationen von R. Blumenau
Kl.-8°, 347 Seiten
     
46. Auflage (ca. 1930)
Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Kamerad-Bibliothek Bd. 2
Leinwand mit montiertem Titelbild
1 Vollbild / 25 Textillustrationen von R. Blumenau
Kl.-8°, 347 Seiten
49. Tsd (ca. 1938)
Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Neue Ausgabe
Leinwand mit Schutzumschlag
Titelbild und 26 Federzeichnungen von Jan Blisch
8°, 304 Seiten
     

     

Donna Manuela

Deutsche Roman-Zeitung
XXXVI. Jahrgang, 1899

     
Inhalt: Der Roman spielt vor dem Hintergrund der Bürgerkriegsunruhen in Argentinien um 1852. Jose d'Almagro kehrt in seine Heimat zurück, um sich am bevorstehenden Aufstand gegen Diktator Manuel Rosas zu beteiligen, dessen Gefolgsleute seinen Vater ermordet hatten. In Buenos Aires wird er von Donna Manuela gerettet, ohne zu ahnen, dass es sich um die Tochter seines Feindes handelt. Er kann sich ins Landesinnere durchschlagen, wo er sich den rebellierenden Truppen unter General Jose d'Urquiza anschließt.
     

Veröffentlichungsgeschichte: Diese 'Erzählung aus Argentiniens Bürgerkriegen' weist mehrere Parallelen zu Der Sohn des Gaucho auf, der ein Jahr später erscheint, wendet sich aber an ein älteres Publikum.

Der Roman erscheint zunächst 1899 im 36. Jahrgang der Wochenzeitschrift "Deutsche Roman-Zeitung", die im Verlag von Otto Janke in Berlin herausgegeben wird. In den Quartalsbänden der Zeitschrift findet sich der Roman in den Bänden 3 und 4. Eine eigene Buchausgabe mit beiden Teilen (184 bzw. 186 Seiten) in einem Band folgt noch im selben Jahr, ebenfalls im Verlag Otto Janke.

     

     
Verschlagen in unbekannten Meeren  
     
Inhalt: Während eines Sturmes wird eine Hamburger Brigg in das Südpolarmeer abgetrieben, wo sie an der Küste einer vulkanischen Insel vom Packeis eingeschlossen wird.
     
Veröffentlichungsgeschichte: Erstmals veröffentlicht wird diese Erzählung in Das große Weltpanorama der Reisen, Abenteuer, Wunder, Entdeckungen und Kulturthaten in Wort und Bild. Ein Jahrbuch für alle Gebildeten, besonders auch für die reifere Jugend, 1. Jahrgang, Verlag W. Spemann, Berlin-Stuttgart 1901.

Die erste Buchveröffentlichung dieser 'Erzählung für die Jugend' erfolgt um 1912 im Verlag Gustav Weise, versehen mit vier Farbtafeln und 19 Textillustrationen.

Ende der 20er Jahre nimmt der Verlag diese Erzählung auch in seine Reihe "Abenteuer- und Reiseerzählungen" bzw. "Weises Abenteuerbücher" auf, allerdings nicht als eigenständigen Band, sondern zusammen mit Eine versunkene Welt in Band 4. In diesen Ausgaben umfasst die Erzählung die Seiten 155 bis 349.

   
2. Auflage (ca. 1912)
Verlag Gustav Weise
Leinwand mit aufgedrucktem Titelbild
4 Farbtafeln und 19 Textillustrationen von H. Susemihl
8°, 164 Seiten
     

     

Hung-li

Der Gute Kamerad
Illustrierte Knaben-Zeitung
XVI. Jahrgang, 1901/02, Heft 27-52

26 Illustrationen von Walter Zweigle

     
Inhalt: Vor dem Hintergrund des Boxeraufstandes - die Ermordung des deutschen Gesandten, die Belagerung der Botschaften in Peking durch die Boxer und die Eroberung der Stadt durch ein internationales Expeditionskorps - werden die Erlebnisse des deutschen Steuermanns Erich Gerhardt in China geschildert.
     

Veröffentlichungsgeschichte: Mit diesem Roman für den 16. Jahrgang der Zeitschrift "Der Gute Kamerad" nimmt Franz Treller zum ersten Mal Bezug auf aktuelle Ereignisse, die er in die Romanhandlung einbindet.

Die erste Buchausgabe erfolgt 1905 durch die Union Deutsche Verlagsgesellschaft in einem Einzelband mit einem montierten, vierfarbigen Titelbild sowie Textillustrationen, die der Zeitschriftenfassung entnommen werden. Die Farbe des Einbandes kann bei den verschiedenen Auflagen variieren.

     
5. Auflage (ca. 1911)
Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Leinwand mit montiertem Titelbild
Titelbild und 25 Textillustrationen von Walter Zweigle
8°, 268 Seiten
14. Auflage (ca. 1923)
Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Leinwand mit montiertem Titelbild
Titelbild und 25 Textillustrationen von Walter Zweigle
8°, 268 Seiten
     

     
Der letzte Hohenstaufe  
     
Inhalt: Der Roman schildert das Schicksal des letzten Staufers Konradin, der mit seinem Freund Friedrich von Österreich zum Italienzug aufbricht, um sein sizilianisches Erbe zu sichern. Durch Verrat unterliegt er in der Schlacht seinem französischen Gegenspieler, wird gefangengenommen und 1268 in Neapel hingerichtet.
     
Veröffentlichungsgeschichte: Diese 'Erzählung für Deutschlands Jugend aus unseres Volkes Vorzeit' erscheint 1906 im Verlag Gustav Weise. Ob eine Vorveröffentlichung in einer Zeitschrift existiert, ist nicht bekannt.
     
5.7. Tsd (nach 1906)
Verlag
Leinwand mit aufgedrucktem Titelbild
4 Farbtafeln von G. Adolf Closs
8°, 186 Seiten
     

     
Unter dem Römerhelm  
     
Inhalt: Isko, der Sohn eines Kattenfürsten, wird um 90 n. Chr. als Kriegsgefangener nach Ravenna gebracht, wo ihm die Flucht gelingt. Mit seinem Bruder Athemar, der auf der Suche nach ihm nach Italien gekommen ist, tritt er in die Prätorianergarde Kaiser Domitians ein. Unter der Herrschaft des Tyrannen erleben sie zahlreiche Abenteuer und Intrigen, in deren Verlauf sie christlichen Freunden und einem jungen verfolgten Römer beistehen.
     
Veröffentlichungsgeschichte: Der Roman erscheint kurz nach dem Tod des Autors 1909 mit dem Untertitel 'Eine Erzählung aus der Zeit Kaiser Domitians für die reifere deutsche Jugend' mit vier Bildtafeln in der Union Deutsche Verlagsgesellschaft. Ob eine Vorveröffentlichung in einer Zeitschrift existiert, ist nicht bekannt.
     
9. Auflage (ca. 1918)
Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Pappband mit aufgedrucktem Titelbild
4 monochrome Bildtafeln von Ludwig Berwald
8°, 263 Seiten
     

     
Die Helden von Kreta  
     
Inhalt: Der junge Dhimitrios Spiliataki, Sohn eines reichen Athener Bankiers, bringt 1866 mit einem Blockadebrecher Waffen und Geld nach Kreta, um die im Aufstand gegen die türkische Herrschaft befindlichen Inselbewohner zu unterstützen. Als Freiwilliger nimmt er aktiv an den Kämpfen teil - bis zum Verzweiflungskampf um das von türkischen Truppen eingeschlossene Kloster Arkadion.
     

Veröffentlichungsgeschichte: Diese 'Erzählung aus den Kämpfen der Kreter gegen die Türkenherrschaft' erscheint nach dem Tode des Autors um 1910 im Verlag Gustav Weise, gebunden in braunes Leinen mit aufgedrucktem vierfarbigem Titelbild sowie vier monochromen Bildtafeln. Ob eine Vorveröffentlichung in einer Zeitschrift existiert, ist nicht bekannt.

In den 30er Jahren wird die Erzählung in einer Neubearbeitung von Richard Blasius als Band 19 in die Reihe "Abenteuer- und Reiseerzählungen" - grünes Leinen mit montiertem Deckelbild - bzw. als Band 15 in die Reihe "Weises Abenteuerbücher" - grünes Leinen mit Goldprägung und Schutzumschlag - aufgenommen. Nur die zweite Hälfte dieser Ausgabe beruht auf der Originalerzählung von Franz Treller, die erste Hälfte wird von Richard Blasius eigens verfasst.

     
1. Auflage (ca. 1910)
Verlag Gustav Weise
Leinwand mit aufgedrucktem Titelbild
4 monochrome Bildtafeln von G. Adolf Closs
8°, 148 Seiten
11.-20. Tsd (ca. 1931)
Verlag Gustav Weise
Abenteuer- und Reiseerzählungen Bd. 19
Leinwand mit montiertem Deckelbild
8°, 331Seiten
     

     
Eine versunkene Welt  
     
Inhalt: Die Erzählung schildert die Forschungsreise eines deutschen Wissenschaftlers in Guatemala und die Erkundung einer alten Maya-Stadt, die aber auf Grund der politischen Gegebenheiten wieder abgebrochen werden muss.
     

Veröffentlichungsgeschichte: Ob eine Vorveröffentlichung in einer Zeitschrift stattfand, ist nicht bekannt. In Buchform liegen diese 'mittelamerikanischen Reiseerlebnisse erzählt für die Jugend' erst nach dem Tod des Autors vor, als der Verlag Gustav Weise sie 1911 in Leinen mit einem montierten Titelbild gebunden und mit vier Farbtafeln versehen veröffentlicht.

Ende der 20er Jahre wird diese Erzählung als Band 4 in die Reihe "Abenteuer- und Reiseerzählungen" aufgenommen, wobei die Erzählung Verschlagen in unbekannten Meeren hinzugefügt wird - in grünes Leinen mit montiertem Deckelbild gebunden. In der Nachfolgereihe "Weises Abenteuerbücher" - grünes Leinen mit Goldprägung und Schutzumschlag - wird das Buch ebenfalls als Band 4 gezählt. In diesen Ausgaben umfasst Eine versunkene Welt jeweils die ersten 153 Seiten.

     
1. Auflage (ca. 1911)
Verlag Gustav Weise
Leinwand mit montiertem Titelbild
4 Farbtafeln und 5 Textillustrationen von L. Koch-Hanau
8°, 132 Seiten
15. Auflage (ca. 1929)
Verlag Gustav Weise
Abenteuer- und Reiseerzählungen Bd. 4
Leinwand mit montiertem Deckelbild
8°, 349 Seiten
16.-23. Tsd (ca. 1930)
Verlag Gustav Weise
Weises Abenteuerbücher Bd. 4
Leinwand mit Schutzumschlag
8°, 349 Seiten
     

© 2003-2011 Gerd Pircher