Kopf Suche Sitemap Gaestebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Karl-May-Sekundär-Literatur

Suchen:
Artikel eines Autors
Alle Autoren (Liste)
Reihen (Suche und Liste)
Titel-Suche
Titel-Inhalt-Suche (langsam!)

Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften:
bis 1912
1913 - 1969
ab 1970
Dokumente
Radio/TV
Sammlungen

Inhalte
Bibliografisches
Benutzung
Geschichte
Technik
Bibliografien
Macher und Helfer
Archive
Statistik

Karl-May-Gesellschaft
D-350

Kein Online-Text bekannt.
[P-1274] Holger Kuße (Herausgeber)
Karl Mays Friedenswege
Sein Werk zwischen Völkerstereotyp und Pazifismus
[] Sonderband zu den Gesammelten Werken Karl Mays,
1. Auflage
Karl-May-Verlag: Bamberg • Radebeul - 2013
Höhe: 17,5 cm - 640 Seiten - ISBN/ISNN: 978-3780201980
Klappentext/Verlagswerbung:
Vom Friedensgedanken bei Karl May zu sprechen, heißt von verschiedenen Wegen zum Frieden, von "Friedenswegen" zu reden, die uns in Mays Werk immer wieder vor Augen geführt werden und sich auch hundert Jahre nach seinem Tod fortsetzen. Karl Mays Friedenswege haben ihre Kontexte, Vorbilder, Parallelen bei anderen Autoren. Eine wichtige Rolle spielt in den Beiträgen des Bandes - u. a. von Svenja Bach, Ekkehard Bartsch, Odette Bereska, Wilhelm Brauneder, Eckehard Koch, Thomas Kramer, Holger Kuße, Christoph F. Lorenz, Hagen Schäfer und Ludger Udolph - deshalb auch der Vergleich seiner Friedensideale mit der Literatur und den intellektuellen Strömungen seiner Zeit. (Verlag)
Rezensionen: JbKMG 2014 S.344-346
T-3005 - Vorwort [zu Karl Mays Friedenswege]007 -
T-3006 - „Es sei Friede!“ – Karl May, der Pazifismus und die Lebensreformbewegung seiner Zeit011 -
T-3007 - Apachen, Goten, Ordensritter. Stereotype und Xenophobien bei Karl May und im historischen Roman seiner Zeit117 - 145
T-3008 - Juden und Judentum bei Karl May146 -
T-6459 - Im Lande des Mahdi — Karl May begegnet dem islamischen Fundamentalismus183 - 224
T-3009 - Im Dialog mit dem Orient. Interreligiöse Gespräche als Ausdruck des zentralen Konflikts in Karl Mays Orientzyklus225 -
T-3010 - Karl Mays Nordamerika-Auswanderung als Modell innerer und äußerer Befriedung266 -
T-3101 - „Ein guter Geist spricht alle Sprachen“ – die Begegnung der Kulturen im Werk Karl Mays und der Literatur des 19. Jahrhunderts283 -
T-3105 - „Hat der Krieg eine eiserne Hand, so habe der Friede eine stählerne Faust!“ – Karl Mays Friedensutopien: vom Reich der Shen über Dschinnistan bis zum Clan Winnetou355 -
T-3114 - „Nicht das Christentum des Wortes, sondern das Christentum der Tat“ – Boten des Friedens im Werk Karl Mays386 -
T-3137 - Sieben Engel für den Frieden. Die philosophisch-theologische Parallelwelt in Karl Mays Und Friede auf Erden!413 -
T-3169 - „Edelmensch, wo bist du?“ Karl May am 22. März 1912443 -
T-3199 - Die wahren Kenner unter sich. Eine fiktive Kritikerrunde nach Karl Mays Friedensrede in Wien, März 1912 (Eine Szene)485 -
T-3244 - Vermarktung als Friedensmanagment: William F. Cody, Karl May und die Festspielkultur493 -
T-3251 - Das Karl-May-Haus und seine Begegnungsstätte als Ort für interkulturelle Begegnungen530 -
T-3304 - „Wir stellen nicht nur Dinge aus. Wir vermitteln auch Werte“ – Das Karl-May-Museum Radebeul [Interview]540 -
T-3306 - „Wasch dir den Mund mit Seife von Ischnân!“ – Karl May in der Schule und darüber hinaus569 -