Kopf Suche Sitemap Gaestebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Karl-May-Sekundär-Literatur

Suchen:
Artikel eines Autors
Alle Autoren (Liste)
Reihen (Suche und Liste)
Titel-Suche
Titel-Inhalt-Suche (langsam!)

Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften:
bis 1912
1913 - 1969
ab 1970
Google-Suche
Dokumente
Radio/TV
Sammlungen

Inhalte
Bibliografisches
Benutzung
Geschichte
Technik
Bibliografien
Macher und Helfer
Archive
Statistik

Karl-May-Gesellschaft
D-3763
Informationen: Sigbert Helle

Kein Online-Text bekannt.
[P-526] Bernhard Schmid
„Das Haar muss ziehen!“
150 Jahre Schachclub 1868 Bamberg
1. Auflage
Karl-May-Verlag: Bamberg · Radebeul - 2018
Hardcover - Höhe: 23,8 cm - 264 Seiten - ISBN/ISNN: 978-3-7802-3500-8
Günter Lossa u. Bernhard Schmid; Chronik - Anekdoten - Partien - Probleme. Hrsg. vom Schachclub Bamberg. 175 s/w und 130 farbige Bilder sowie 34 Schachdiagramme
Klappentext/Verlagswerbung:
Einer der ältesten noch bestehenden Schachvereine wurde 1966, 1976 und 1977 Deutscher Mannschaftsmeister sowie 1983/84 Deutscher Pokalsieger und feiert 2018 ein großes Jubiläum! Mit den Schachgroßmeistern Lothar Schmid (über 50 Jahre Karl-May-Verleger) und Dr. Helmut Pfleger kam internationales Flair nach Bamberg und bei vielen Veranstaltungen war die Schachelite - wie z. B. die Weltmeister Dr. Michael Botwinnik, Dr. Max Euwe, Bobby Fischer, Anatoli Karpow, Tigran Petrosjan, Boris Spasski und Michael Tal - zu Gast! Nach einem kurzen Einblick in die Geschichte des Schachs allgemein und in Bamberg wird in einem ausführlichen Chronikteil die vielseitige Vereinsgeschichte aufgearbeitet. Aber nicht nur Schachspieler wird dieses Buch begeistern, sondern auch jeden mit Interesse an der Regionalgeschichte Bambergs, die die Autoren mit viel Herz und Charme in persönlichen Erzählungen, Anekdoten und Fakten zum Leben erwecken. Vom Gründungsjahr bis hin zur heutigen Zeit werden die regionalen Gegebenheiten näher betrachtet und durch zahlreiche Bilder anschaulich dargestellt, so u. a. auch die zahlreichen Spiellokale, von denen viele heute nicht mehr existieren. Ausgewählte Bamberger Weltklassepartien und Schachprobleme bereichern diesen Band, ergänzt durch Aufstellungen zu Einzelerfolgen Bamberger Spieler auf oberfränkischer, bayerischer und deutscher Ebene, der Ersten Vorsitzenden und Ehrenmitglieder sowie der Mitgliederzahlen. Hinzu kommt eine kaum bekannte Groteske des Bamberger Schachautors Max Weiß: "K. May als Schachspieler" (Erstabdruck in der Wiener Schachzeitung 1903). (Verlag)
(Noch) nicht alle Texte erfasst!
T-14747 - „K. May als Schachspieler.“238 - 244

-