Kopf Suche Sitemap Gaestebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Karl-May-Sekundär-Literatur

Suchen:
Artikel eines Autors
Alle Autoren (Liste)
Reihen (Suche und Liste)
Titel-Suche
Titel-Inhalt-Suche (langsam!)

Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften:
bis 1912
1913 - 1969
ab 1970
Google-Suche
Dokumente
Radio/TV
Sammlungen

Inhalte
Bibliografisches
Benutzung
Geschichte
Technik
Bibliografien
Macher und Helfer
Archive
Statistik

Karl-May-Gesellschaft
D-3856
Informationen: Sigbert Helle

Kein Online-Text bekannt.
[P-473] Jürgen Seul
Die Akte Rudolf Lebius: Auf den Spuren eines Skandaljournalisten zwischen Kaiserzeit und Drittem Reich
Eine Biografie
1. Auflage
Karl-May-Verlag: Bamberg · Radebeul - 2019-03
- 416 Seiten - ISBN/ISNN: 978-3780205650
Klappentext/Verlagswerbung:
Der Journalist Rudolf Lebius (1868 - 1946) war ein Erzfeind Karl Mays, mit dem er sich Dutzende Zivil- und Strafprozesse lieferte; er rief mehrfach zur Ermordung Albert Einsteins auf, den er als Landesverräter betrachtete, wollte französische Besatzungssoldaten mit Pest- und Cholerakeimen vergiften lassen und übte massive Kritik an den Machthabern des NS-Regimes, was ihn 1937 hinter Gitter brachte. Sein wechselvolles Leben bot zahlreiche Skandale und Streitigkeiten vor diversen Gerichten, im Reichstag und in der Presse. Die vorliegende Biografie geht den Spuren dieses oftmals rätselhaften Journalisten nacj und versucht das Bild eines äußerst launischen, empfindlichen und im Grunde amoralischen Menschen zu skizzieren, der mit vielen Protagonisten der Zeitgeschichte (u.a. auch Theodor Heuss, Arthur Schnitzler) stritt und aus diesen Zusammenstößen die Motivation für seine journalistischen und politischen Agitationen gewann. (Verlag)
Rezensionen: M-KMG 201, S.42f; KMG-N 205, S. 18ff; Jb-KMG 2020, S. 313-317
T-16355 - Die Akte Rudolf Lebius -

-