Kopf Suche Sitemap Gaestebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Karl-May-Sekundär-Literatur

Suchen:
Artikel eines Autors
Alle Autoren (Liste)
Reihen (Suche und Liste)
Titel-Suche
Titel-Inhalt-Suche (langsam!)

Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften
Zeitungen (Liste)
Google-Suche
Dokumente
Radio/TV
Sammlungen

Inhalte
Bibliografisches
Benutzung
Geschichte
Technik
Bibliografien
Macher und Helfer
Archive
Statistik

Karl-May-Gesellschaft
[R-71] - Datensatz zuletzt geändert: 2020-06-10
Information: karl-may-filme.de
Art der Sendung: TV
Titel: Die wahren Abenteuer des Charly M. / Abenteuer und Legenden: Auf den Spuren Karl Mays (2)
Datum: 1992
Beteiligte Personen:
Inhalt: Mit Friedrich Müller auf den Spuren Karl Mays
In dieser Dokumentation verfolgt Friedrich Müller die Orientreise Karl Mays, wie er sie in seinem Roman "Und Friede auf Erden" beschreibt.
Zwischen den Stationen werden immer wieder Episoden aus Mays Werk gelesen, wobei der Sprecher es nicht unterlassen kann, darauf hinzuweisen, dass May diese Abenteuer auch nur teilweise erlebt hat bzw. auf der eigentlichen Reise gar keine Abenteuer erlebt. Überhaupt ist der Bericht sehr kritisch angelegt und man hat mehrmals den Eindruck, als wolle der Autor May nur als Schwindler outen.
Dabei lässt der Autor kein Detail aus, das zur Kritik genügt: Angefangen von Abenteuern, die May nur in seinem Buch erlebt, bis hin zu Postkarten, die May aus Kairo verschickt, um allen zu beweisen, dass er wirklich an den Orten war, über die er schreibt: alles wird mehr oder weniger ins Lächerliche gezogen. Auch die Tatsache, dass May im Bericht nur als "Charly" bezeichnet wird, trägt nicht zur Ernstheit des Berichts bei.
Lediglich ganz am Ende hat man den Eindruck, dass der Sprecher nicht doch nur Schlechtes über Karl May sagen will. Im Zusammenhang mit dem Streit mit seinen Verlegern wie Münchmeier oder seiner Scheidung geht er noch auf Mays Spätwerk ein, auf die Geschichten über den Weg zum Frieden und Mays und deren pazifistische Ausrichtung. Dabei wird ein Vergleich gezogen zwischen der damaligen politischen Lage des Nationalismus bzw. Imperialismus und Karl Mays Botschaft.

Regie: Vera Loebner
Drehbuch: Friedemann Schreiter
Musik: Uwe Hilprecht
Kamera: Wolfgang Pietsch


Sendungen:
ZDF
--------------