MobileMenuKarl-May-Gesellschaft → Primärliteratur


Editorische Hinweise:Der Waldkönig

Textvorlage

Der Waldkönig. Eine Erzählung aus dem Erzgebirge von Karl May. In: All-​Deutsch­land. Il­lu­strir­tes Haus­blatt. III. Jahr­gang. 1879. № 22–32. Stutt­gart: Ver­lag von Göltz & Rüh­ling, [1878]/1879; S. 347–350, 363–367, 379–382, 395–398, 412–414, 427–430, 443–446, 459–462, 475–478, 492–494 und 500–503. Fo­to­me­cha­ni­sche Nach­dru­cke in:

Karl May: Der Waldkönig · Erzählungen aus den Jahren 1879 und 1880. Ham­burg: Karl-​May-​Ge­sell­schaft, [Ju­ni] 1980; S. 60–103. (= Re­print der Karl-​May-​Ge­sell­schaft)

Karl May: Der Waldkönig · Erzählungen aus den Jahren 1879 und 1880. 2. Auf­la­ge, Re­print. Hu­sum: Han­sa Ver­lag, (2011); S. 79–121. (= Re­print der Karl-​May-​Ge­sell­schaft)

Zur Textgeschichte

Der Waldkönig ist die wohl erfolgreichste von Mays Dorf­ge­schich­ten. Sie ist ei­ne er­wei­ter­te Neu­fas­sung der erst kurz da­nach pub­li­zier­ten Er­zäh­lung Im Son­nen­thau aus Tre­wendt’s Volks­ka­len­der auf das Schalt­jahr 1880. Am 21. April 1883 ver­kauf­te Karl May die Rech­te für 75 Mark an das Li­te­ra­ri­sche In­sti­tut von F[ried­rich] C[arl] En­trich in Ber­lin, das mit ei­ner Wei­ter­ver­mitt­lung des Tex­tes of­fen­bar über­aus er­folg­reich war, denn es lie­ßen sich in der Fol­ge zahl­rei­che Nach­dru­cke in di­ver­sen Feuil­le­tons nach­wei­sen. Da­bei ka­men ver­schie­de­ne Ti­tel zum Ein­satz. Bis­her sind be­kannt: Die Go­liaths, Men­schen­trutz und Got­tes Hand, Un­ter Pa­schern so­wie – in wech­seln­der Recht­schrei­bung – Das Ge­heim­nis/​Ge­heim­niß des Stol­lens. Fol­gen­de Pub­li­ka­tions­or­te sind bis­her ent­deckt wor­den. Die lan­ge Lis­te lässt – auch wenn sich ein ame­ri­ka­ni­scher Raub­druck da­run­ter be­fin­det – er­ah­nen, dass man kaum von Voll­stän­dig­keit aus­ge­hen darf und in Zu­kunft noch wei­te­re Ver­öf­fent­li­chun­gen auf­ge­fun­den wer­den könn­ten:

Saatkörner · Leipzig · E. Kempe (1879)

Deutsch-Amerikanischer Familien-Schatz · New York · In­ter­na­tio­nal News Comp. (1880)

Pique Bube · Berlin · Gebr. Cohnfeld (1881)

Delmenhorster Kreisblatt · Delmenhorst · Siegfr. Rieck (1882)

Deutsche Reichs-Post · Stuttgart · Verlag der »Deutschen Reichs­post« (1882)

Echo der Gegenwart · Aachen · P. Kaatzer (1888)

Euskirchener Volksblatt · Euskirchen · Verlag der AG für Buch­dru­cke­rei (1893)

Ermländische Zeitung · Braunsberg · Ermländische Ver­lags­dru­cke­rei (1894)

Bonner Volkszeitung · Bonn · P. Hauptmann (1894)

Der Sonntags-Correspondent · Baltimore · E. Raine (1894/​95)

Altonaer Nachrichten · Altona · H. W. Köbner & Co. (1895)

Witzenhäuser Kreisblatt · Witzenhausen · Christian Trau­wet­ter (1895)

Jenaer Volksblatt · Jena · Bernhard Bopelius (1895)

In den Jahren 1902 und 1903 kam die Dorfgeschichte sogar in selbst­stän­di­ger Form he­raus, als Band 38 der pa­ral­lel er­schie­ne­nen Rei­hen We­ber’s Mo­der­ne Bi­blio­thek bzw. Schwei­zer Wo­chen-​Bi­blio­thek der Ver­la­ge Ot­to We­ber in Heil­bronn und Jus­tus Hebs­acker in Zü­rich. Auch die­se Neu­ver­öf­fent­li­chungen un­ter dem Ti­tel Das Ge­heim­nis des Stol­lens gin­gen nach­weis­lich auf den al­ten Ver­trag mit F. C. Ent­rich zu­rück.

Eine Fassung letzter Hand brachte Karl May 1903 unter dem Ti­tel Ver­gel­tung in­ner­halb der An­tho­lo­gie Erz­ge­bir­gi­sche Dorf­ge­schich­ten beim ei­gens da­für als Im­print neu­ge­grün­de­ten Bel­le­tris­ti­schen Ver­lag in Dres­den-​Nie­der­sed­litz he­raus. Wei­ter­füh­ren­de werks­ge­schicht­li­che In­for­ma­tio­nen zu die­ser Samm­lung und ih­ren Nach­fol­gern finden sich dort.

Zur Textgestalt

Der Text folgt in Rechtschreibung und Paginierung der oben ge­nann­ten Vor­la­ge. Kor­ri­giert wur­den nur of­fen­sicht­li­che Druck­feh­ler. Die dies­be­züg­li­chen Ein­grif­fe sind durch Strei­chung und Zu­sät­ze in ecki­gen Klam­mern [ ] kennt­lich ge­macht.

Verfügbare Online-Fassungen

Website

Digitalisat aus dem KMG-Reprint »Der Wald­kö­nig«

Erfassung:
Wolfgang Hermesmeier,
Berlin, 18. August 1997

Digitalisat:
Ralf Schönbach,
Hennef, 7. Oktober 2002

Revision:
Wolfgang Hermesmeier,
Berlin, 13. August 2017