MobileMenuKarl-May-Gesellschaft → Primärliteratur


Editorische Hinweise:Ein Stücklein vom alten Dessauer

Textvorlagen

Ein Stücklein vom alten Dessauer. Hu­mo­res­ke von Karl May. In: Deut­sches Fa­mi­li­en­blatt. Wo­chen­schrift für Geist und Ge­müth zur Un­ter­hal­tung für Je­der­mann. Er­ster Jahr­gang. Heft 1.–2. Dres­den: Ver­lag von H[ein­rich] G[ott­hold] Münch­mey­er, oh­ne Jahr [1875]; S. 12–16 und 24. Fo­to­me­cha­ni­sche Nach­dru­cke:

Beiträge in der Zeitschrift "Deut­sches Fa­mi­li­en­blatt" (1875/76). Ham­burg: Pri­vat­druck der Karl-​May-​Ge­sell­schaft, 1975; S. 12–16 und 24. (= Erst­dru­cke Karl Mays in Fak­si­mi­le-​Aus­ga­ben · Se­rie III)

Friedrich Axmann: Fürst und Junker · Ro­man aus der Ju­gend­zeit des Hau­ses Ho­hen­zol­lern · Karl May: Aus der Map­pe ei­nes Viel­ge­rei­sten – Ein Stück­lein vom al­ten Des­sau­er – Die Fast­nachts­nar­ren – Auf den Nuß­bäu­men · Mit ei­ner Ein­füh­rung von Karl Ser­den. Ub­stadt: KMG-​Presse, (Sep­tem­ber) 1990; S. 12–16 und 24.

Karl May: Old Firehand · Sel­te­ne Ori­gi­nal­tex­te Band 3. Ham­burg: Karl-​May-​Ge­sell­schaft, (Juni) 2003; S. 35–40. (= Re­print der Karl-​May-​Ge­sell­schaft)

Zur Textgeschichte

Karl Mays Stücklein ist sein erstes Histörchen um Fürst Leo­pold I. von An­halt-​Des­sau, ge­nannt „der al­te Des­sau­er“. Die Er­zäh­lung fin­det sich in den ers­ten bei­den Num­mern der von May ano­nym re­di­gier­ten Zeit­schrift Deut­sches Fa­mi­li­en­blatt. Bis ins Jahr 1885 konn­ten zwar fünf Nach­dru­cke in di­ver­sen lo­ka­len Pres­se­er­zeug­nis­sen nach­ge­wie­sen wer­den. Da­nach fand die nai­ve ers­te Des­sau­er-​Ge­schich­te aber lan­ge kei­ne Ver­wen­dung mehr. Auch in Band 42 der Ge­sam­mel­ten Wer­ke Der al­te Des­sau­er wur­de sie 1921 nicht auf­ge­nom­men. Karl May hat­te den Stoff schon 1879 in sei­ner Er­zäh­lung Der Pflau­men­dieb aus­ge­wei­tet, so­dass man auf die Früh­fas­sung ver­zich­te­te.

Erst nach der deutschen Wende kam es zu Neu­ver­öf­fent­li­chun­gen. Den An­fang mach­te Chris­tian Heer­mann mit sei­ner Se­kun­där-​An­tho­lo­gie Karl May, der Al­te Des­sau­er und ei­ne „al­te Des­saue­rin“ (Des­sau, An­hal­ti­sche Ver­lags­ge­sell­schaft). 1996 folg­te die auf Voll­stän­dig­keit an­ge­leg­te Samm­lung Fürst und Lei­er­mann der Reihe Karl May’s Il­lus­trier­te Werke, von Sieg­fried Au­gus­tin beim Ber­tels­mann Club he­raus­ge­ge­ben. Schließ­lich fand die Mi­li­tär­hu­mo­res­ke im Jahr 2003 doch noch Auf­nah­me in die Ge­sam­mel­ten Wer­ke, im Band 84 Der Bo­wie-​Pa­ter.

Zur Textgestalt

Die gebotene Online-Fassung folgt zei­chen­ge­treu dem Erst­druck von 1875 und mar­kiert auch des­sen Pa­gi­nie­rung.

Verfügbare Online-Versionen

Website

Digitalisat des 1. Jahrgangs »Deutsches Fa­mi­li­en­blatt«

Erfassung 1875:
Ralf Harder (Karl-May-Stiftung),
Radebeul, 8. Februar 2000

Digitalisat:
Frank Werder,
Geestland, 26. April 2017

Revision:
Wolfgang Hermesmeier,
Berlin, 13. September 2017