MobileMenuKarl-May-Gesellschaft → Primärliteratur


Editorische Hinweise:Die Rache des Ehri

Textvorlage

Die Rache des Ehri. Ein Abenteuer aus dem südöstlichen Polynesien von Emma Pollmer [d. i. Karl May]. (= Aus al­len Zei­ten und Zo­nen. XXIII.) In: Fro­he Stun­den. Un­ter­hal­tungs­blät­ter für Je­der­mann. Samm­lung der neu­esten und b­esten Ro­ma­ne und No­vel­len un­se­rer be­lieb­te­sten Schrift­stel­ler der Ge­gen­wart. Zwei­ter Jahr­gang [1877/​78]. №. 41–43. Dres­den–​Leip­zig: Ver­lag von Bru­no Ra­del­li, [1878]; S. 655, 670–671 und 685–687. Fo­to­me­cha­ni­sche Nach­dru­cke in:

Beiträge in der Zeitschrift "Frohe Stunden" (1877/​78). Ham­burg: Karl-​May-​Ge­sell­schaft, 1971; S. 94–99. (= Erst­dru­cke Karl Mays in Fak­si­mi­le-​Aus­ga­ben · Se­rie VI)

Karl May · Frohe Stunden · Un­ter­hal­tungs­blät­ter für Je­der­mann. Ham­burg: Karl-​May-​Ge­sell­schaft, (2000); S. 289, 295–296 und 302–304. (= Re­print der Karl-​May-​Ge­sell­schaft)

Zur Textgeschichte

Die Rache des Ehri gehört zu einer Rei­he von klei­ne­ren exo­ti­schen Er­zäh­lun­gen, die Karl May als Re­dak­teur der Zeit­schrift Fro­he Stun­den zum Blatt bei­steu­er­te. Schon knapp zwei Jah­re spä­ter ar­bei­te­te er den Stoff zu ei­ner Rei­se­er­zäh­lung mit dem Titel Der Ehri aus, abgedruckt im Deutschen Hausschatz, die er später in den 11. Band der gesammelten Reiseerzählungen Am stillen Ocean aufnahm. Eine dritte Fassung erschien noch 1880 unter dem Titel Tui Fanua. In die Ka­ra­wa­nen­wür­ger-​Samm­lun­gen, die wohl oh­ne Mays Be­tei­li­gung ediert wur­den, nahm man die Früh­fas­sung in ge­ring­fü­giger Be­ar­bei­tung ab 1894 auf.

Ab 1967 fand die Urfassung ihren Platz in den Ge­sam­mel­ten Wer­ken, als Bei­trag zum 71. Band Old Firehand. 2016 schließ­lich er­folg­te die Ein­glie­de­rung in die his­to­risch-​kri­ti­sche May-​Aus­ga­be (HKA), in Band I.8 Aus der Map­pe ei­nes Viel­ge­reis­ten.

Zur Textgestalt

Der Text folgt in Rechtschreibung und Pa­gi­nie­rung der oben ge­nann­ten Vor­la­ge. Kor­ri­giert wur­den nur zwei of­fen­sicht­li­che Druck­feh­ler. Die Stel­len sind durch Grau­fär­bung und ecki­ge Klam­mern [ ] kennt­lich ge­macht.

Verfügbare Online-Fassung

Website

Digitalisat aus dem KMG-Reprint »Fro­he Stun­den«

Erfassung:
Frank Werder,
Bremerhaven, 2. September 2001

Revision:
Wolfgang Hermesmeier,
Berlin, 7. November 2017

Digitalisat (KMG-Reprint):
Ralf Schönbach,
Hennef, 17. Juni 2018

Revision:
Wolfgang Hermesmeier,
Berlin, 18. Juni 2018