Kopf Suche Sitemap Gaestebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Karl-May-Sekundär-Literatur

Suchen:
Artikel eines Autors
Alle Autoren (Liste)
Reihen (Suche und Liste)
Titel-Suche
Titel-Inhalt-Suche (langsam!)

Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften:
bis 1912
1913 - 1969
ab 1970
Dokumente
Radio/TV
Sammlungen

Inhalte
Bibliografisches
Benutzung
Geschichte
Technik
Bibliografien
Macher und Helfer
Archive
Statistik

Karl-May-Gesellschaft
D-1886
Informationen: Karl-Eugen Spreng

Kein Online-Text bekannt.
[P-558] Johannes Zeilinger
Autor in Fabula
Karl Mays Psychopathologie und die Bedeutung der Medizin in seinem Orientzyklus
[MatWKM 02] Materialien zum Werk Karl Mays, Bd. 2
Hansa Verlag: Husum - © 2000
Höhe: 20 cm - 159 Seiten - ISBN/ISNN: 978-3-920421-78-0
auch: Leipzig, Univ., Diss., 1999
Klappentext/Verlagswerbung:
Karl Mays Leben und Werk: eine vielfach verwobene Einheit, die zu durchdringen eine schwierige Aufgabe darstellt. Der Autor unternimmt eine Neuinterpretation der Psychopathographie Mays nach heute medizinisch gültigen Diagnosekriterien. Ein faszinierender Ansatz, der das Verständnis für Mays oft schwierige Charakterzüge erweitert und mehr noch, diese Psychopathie als entscheidende Ursache der künstlerischen Kreativität des Schriftstellers überhaupt deutet. Als Beispiele im literarischen Werk dienen die medizinisch kolorierten Episoden des Orientzyklus, in denen Kara Ben Nemsi als heilender wie kranker Held den Dualismus der Psyche seines Schöpfers, das Schwanken zwischen Mythomanie und Depression repräsentiert. (karl-may-gesellschaft.de)
Rezensionen: Manu Slutzky in literaturkritik.de Nr. 12, Dezember 2003
T-7119 - Autor in Fabula -

-