Kopf Suche Sitemap Gaestebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Karl-May-Sekundär-Literatur

Suchen:
Artikel eines Autors
Alle Autoren
Reihen
Titel-Suche
Titel-Inhalt-Suche (langsam!)

Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften:
bis 1912
1913 - 1969
ab 1970
Dokumente
Radio/TV
Sammlungen

Inhalte
Bibliografisches
Benutzung
Geschichte
Technik
Bibliografien
Macher und Helfer
Archive
Statistik

Karl-May-Gesellschaft
D-1951

Kein Online-Text bekannt.
[P-2523] Lindita Arapi
Wie Albanien albanisch wurde
Rekonstruktion eines Albanienbildes
Tectum: Marburg - 2005
Höhe: 21,8 cm - 212 Seiten
Zugl.: Wien, Univ., Diss., 2001
Klappentext/Verlagswerbung:
Bis heute ist das Bild der europäischen Öffentlichkeit über Albanien von Vorurteilen über eine Nation „räuberischer“ und „grausamer“ Menschen bestimmt. In ihrer Untersuchung „Wie Albanien albanisch wurde“ geht die Autorin der Frage nach den historischen Ursachen für diese negativen Vorurteile nach. Es gelingt ihr, überzeugend nachzuweisen, dass gerade die literarische Reiseberichterstattung ein Zerrbild konstruierte, welches das europäische Albanienbild in seiner heutigen Gestalt entstehen ließ und immer wieder zementierte. So wird die schriftstellerische Beschreibung Albaniens durch Autoren wie Karl Otten, Karl May oder Joseph Roth zu einem faszinierenden Beispiel für die politische Wirkungskraft von Literatur im 19. und 20. Jahrhundert. Für den europäischen Reisenden sind die Berge Albaniens eine Bühne und die Albaner nur stumme Protagonisten jener Aufführung, in der sie spielen, aber nicht sprechen. Die Europäer sprachen für sie, schufen ihr Bild und präsentierten es ihrer Öffentlichkeit. (Verlag)
Rezensionen: Jb-KMG 2008
T-7213 - KARL MAY - DIE BEFESTIGUNG DER ZERRBILDER IN DER LITERATUR101 - 108