Kopf Suche Sitemap Gaestebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Karl-May-Sekundär-Literatur

Suchen:
Artikel eines Autors
Alle Autoren (Liste)
Reihen (Suche und Liste)
Titel-Suche
Titel-Inhalt-Suche (langsam!)

Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften:
bis 1912
1913 - 1969
ab 1970
Dokumente
Radio/TV
Sammlungen

Inhalte
Bibliografisches
Benutzung
Geschichte
Technik
Bibliografien
Macher und Helfer
Archive
Statistik

Karl-May-Gesellschaft
D-279

Kein Online-Text bekannt.
[P-1260] Hans Werner Baurycza
[P-1259] Peter Zastrow
Eine Stadt spielt Indianer
Aus den Anfangsjahren der Karl-May-Festspiele in Bad Segeberg
[] Segeberger Blätter, Band 2
EPV Verlagsgesellschaft: Duderstadt - 2011
Taschenbuch - Höhe: 30 cm - 104 Seiten - ISBN/ISNN: 9783936318951
Klappentext/Verlagswerbung:
Warum ausgerechnet weitab vom Wirken Karl Mays im Norden der Bundesrepublik sich die Karl-May-Spiele etablieren konnten, und dass nunmehr seit 60 Jahren, verdankt die Stadt Bad Segeberg einem Zufall. Oberspielleiter Robert Ludwig, der eine Bühnenfassung des Stückes "Winnetou" mit großem Erfolg in Hamburg zur Aufführung gebracht hatte, bot der Stadt Bad Segeberg an, Winnetou-Festspiele auf die kaum genutzte Freilichtrundbühne am Kalkberg zu bringen. Damals stand für Aufführungen im Kalkbergstadion überhaupt kein Bühnen-Equipment zur Verfügung. Alles musste aus dem Boden gestampft werden, um ansprechende Aufführungen mit mehr als 100 Mitwirkenden in der ausgedehnten, damals noch kahlen Freilichtbühne zu bringen. Trotzdem ging die Stadt das Wagnis ein, die Winnetou-Festspiele durchzuführen. Die Segeberger Bürger waren begeistert. Man stieß auf eine alle Erwartungen übertreffende Hilfsbereitschaft in weiten Kreisen der Bürgerschaft und auf die Begeisterung der Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Endlich konnte das bisher brachliegende Freilichttheater am Kalkberg sinnvoll und gewinnbringend genutzt werden. Plötzlich „spielte eine Stadt Indianer“. Die erste Spielsaison ließ in 15 Vorstellungen 98400 Zuschauer ins Freilichttheater kommen und bescherte der Stadt einen satten Gewinn. Auch in den folgenden Jahren identifizierten sich die Bürger der Stadt mit der Idee der Karl-May-Spiele. Die ersten zehn Spielsaisons, in der die Bürger der Stadt noch intensiv „mitspielten“, beleuchtet dieses Buch. Da fehlen natürlich nicht die Schauspieler, ohne die es solche Aufführungen nicht geben würde. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf den Segeberger Mitwirkenden und den vielen Begebenheiten am Rande der Festspiele. Es werden aber auch Bereiche behandelt, ohne die keine Aufführungen laufen würden: die Technik, die Werbeveranstaltungen die Verkaufsstände usw. (Verlag)
T-6114 - Eine Stadt spielt Indianer -

-