Kopf Suche Sitemap Gaestebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Karl-May-Sekundär-Literatur

Suchen:
Artikel eines Autors
Alle Autoren (Liste)
Reihen (Suche und Liste)
Titel-Suche
Titel-Inhalt-Suche (langsam!)

Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften:
bis 1912
1913 - 1969
ab 1970
Dokumente
Radio/TV
Sammlungen

Inhalte
Bibliografisches
Benutzung
Geschichte
Technik
Bibliografien
Macher und Helfer
Archive
Statistik

Karl-May-Gesellschaft
D-2816 - Bibliogr. Daten überprüft
Informationen: Sigbert Helle

Kein Online-Text bekannt.
[P-3362] Norbert Borrmann
DAS GROßE LEXIKON DES VERBRECHENS
TÄTER · MOTIVE · HINTERGRÜNDE
Ungekürzte Taschenbuch-Sonderausgabe
Schwarzkopf & Schwarzkopf: Berlin - © 2003
Taschenbuch - Höhe: 18,6 cm - 688 Seiten
Klappentext/Verlagswerbung:
Am Anfang war das Verbrechen. Kaum hatte Gott die Welt erschaffen, verfiel Eva der Sünde, und Kain erschlug Abel. Dabei ist es geblieben! Alle Versuche, eine verbrechensfreie Gesellschaft zu errichten, sind gescheitert. Der große Romancier Joseph Conrad äußerte: »Der Mensch ist ein bösartiges Tier. Seine Bösartigkeit muß organisiert werden. Das Verbrechen ist eine notwendige Bedingung der organisierten Existenz.« Eine kluge Verbrechensbekämpfung wird daher immer die dem Menschen - mitgegebenen -Charakterschwächen berücksichtigen müssen. Zwar ist jedes Verbrechen der jeweiligen Besonderheit einer Gesellschaft angepaßt, in die es sich eingenistet hat, aber es ist niemals nur ein Produkt dieser Gesellschaft. Dazu ist das Verbrechen viel zu elementar. Es ist genauso in der Welt wie Hunger, Sturm, Kälte, Finsternis, Haß, Neid, Krankheit, Habgier, Dummheit oder Tod. Das »Böse« ist ein Teil des Menschen selbst, seiner Natur, seiner Welt. Mit über 1000 Stichwörtern zu wichtigen Fällen der Kriminalgeschichte, zu Motiven und Hintergründen, stellt dieses Lexikon den bei weitem umfangreichsten Einstieg in die Welt des Verbrechens dar. Es wurden die wichtigsten Verbrechensarten und die bekanntesten Verbrecher bzw. Unterweltorganisationen aufgenommen, einschließlich der Historie des Verbrechens; denn die Definition dessen, was als ein Verbrechen gilt, ist durchaus dem Wandel unterworfen. Beständig ist allein das Verbrechen selbst, auch wenn seine Masken wechseln mögen! SPIEGEL: »Im großen Lexikon des Verbrechens zu stöbern, ist wie von einem Gruselfilm zum nächsten zu zappen: Man muss schon Lust zum Morbiden mitbringen. Wer aber früher bei 'Aktenzeichen: XY... ungelöst' wohliges Schauern verspürte, wird hier bestens bedient: Das Buch verzichtet auf Abkürzungsgewimmel und Fak-tenhuberei. Stattdessen werden oft kleine Geschichten erzählt.« TIP: »Das Buch, das auf Grund seines Umfangs durchaus als Waffe zu mißbrauchen ist, könnte sich zu einem Standardwerk der TrueCrime-Literatur entwickeln.« Die Kriminalpolizei: »Neben der Aufbereitung der relevanten Kriminalitätsformen hat der Autor die bekanntesten Verbrecher (und Unterweltorganisationen) des In-und Auslandes dieses noch jungen und des letzten Jahrhunderts in seinem Nachschlagewerk aufgenommen, wobei auch die kriminalistische Handlungslehre etc. nicht zu kurz kommt.«
(Noch) nicht alle Texte erfasst!
T-447 - May, Karl414 - 415

-