Hermann Wohlgschaft


Karl May



Gedruckt mit freundlicher Unterstützung

der Karl-May-Gesellschaft


IGEL Verlag Paderborn

Reihe Literatur- und Medienwissenschaft



Hermann Wohlgschaft


Große

Karl May

Biographie

Leben und Werk


Igel Verlag Wissenschaft



Die Deutsche Bibliothek - CIP - Einheitsaufnahme


Wohlgschaft, Hermann


Große Karl-May-Biographie : Leben und Werk / Hermann Wohlgschaft. - 1. Aufl. - Paderborn -. Igel-Verl. Wiss., 1994

   (Reihe Literatur- und Medienwissenschaft; 27)

   ISBN 3-927104-61-2

NE: 1. GT


Für die Auswahl der Bilder zeichnet Dieter Sudhoff verantwortlich.


Erste Auflage 1994


Alle Rechte vorbehalten

Copyright (c) by

Igel Verlag Wissenschaft

Querweg 67, 33098 Paderborn

Tel. 05251 - 72879

Satz: Gaby Rochell

Herstellung: Fuldaer Verlagsanstalt

ISBN 3-927104-61-2



Für Sr. M. Virginie Fröber, OSF



INHALTSVERZEICHNIS*

Geleitwort

7

EINFÜHRUNG

21
1"Das Karl-May-Problem ist das Menschheitsproblem"23
2Ein Streiflicht: Joseph Bernharts Begegnung mit Karl May24
3Die 'Menschheitsfrage': Visionen und Träume - Trug oder Wahrheit?26

ERSTER TEIL

Der Mensch und sein Traum: Ein Schrei nach Erlösung

33

1

Die Herkunft: von unten

37

2

Die Kindheit: Bittere Armut und finstere Nacht, verklärende Traumwelt und religiöses Verlangen

42

3

Die Schülerzeit: Verkehrte Erziehung und schmutzige Umwelt, religiöser Kitsch und echte Glaubenserfahrung

48
3.1Peitsche und Stock49
3.2Tröstung und Flucht49
3.3Hauptmann und General50
3.4Schulischer Druck und sinnloses Lernen51
3.5Ein Schrei aus der Tiefe53
3.6"Batzendorf" und die Folgen54
3.7Nebel und Gifte54
3.8Bibel- und Räuberhauptmannlektüre55
3.9Fremd und allein56
3.10Musik und Verheißung57
3.11Religiöse Verwirrung?58

4

Pubertätszeit und Ausbildung zum Lehrerberuf: Schlimme Erlebnisse und ernste Glaubensprobleme

62
4.1Karls Romantik 62
4.2Die Waldenburger Verhältnisse 63
4.3Vergebliche Liebe - erniedrigter Stolz 64
4.4Erstes Delikt und drakonische Strafe 65


//11//

4.5Zwei Gnadengesuche und die Fortsetzung der Ausbildung in Plauen69

5

Kurze Schullehrerzeit: Konflikt mit der Amtskirche und Scheitern im bürgerlichen Beruf

73
5.1Die Affäre in Glauchau: Erneuter Liebesverlust73
5.2Fabriklehrer in Altchemnitz: Vom Abgrund bedroht 75
5.3Das große Trauma: Der 'Uhrendiebstahl' und die Verhaftung 76
5.4Der religiöse Hintergrund. Ein unbarmherziges 'Christentum'77

6

Der Sturz in den Abgrund: Pseudologischer Wahn, diverse Straftaten und Haftaufenthalte

82
6.1Religiöse Rachegedanken und kreative Rettungsversuche 83
6.2Die Ich-Spaltung87
6.3Die erste Landstreicherzeit und die ersten Betrugsdelikte (1864/65)90
6.4Im Arbeitshaus Schloß Osterstein95
6.5Das Weihnachtsgedicht 100
6.6Zurück in die Ernstthaler 'Sümpfe'103
6.7Auguste Gräßler und andere Bekanntschaften106
6.8Die Rückfalldelikte (1869)108
6.9Verhaftung, dramatische Flucht und erneute Verfolgung112
6.10Wiederergreifung in Böhmen, Flucht nach 'Utopia' und strengste Bestrafung115
6.11Ange et Diable - Zeitweiliger Atheismus?118
6.12Die Zuchthausjahre in Waldheim121
6.12.1Der äußere Haftverlauf122
6.12.2Die 'Verwandlung' des Häftlings125

7

Erfolgsschriftsteller in Unterhaltungsblättern: Traumkraft und Selbsttherapie, Realitätsersatz und literarischer Aufstieg

129
7.1Die Verbindung mit Münchmeyer: Im Dunstkreis des 'Schundverlags'133
7.2Autor und Redakteur (1875-77): Religiöse Betrachtung und exotische Abenteuer, Humoresken und historische Erzählungen137
7.2.1Im 'Beobachter an der Elbe': Wanda und Der Gitano 138
7.2.2In 'Schacht und Hütte': Populärwissenschaftliche Aufsätze und Geographische Predigten138
7.2.3Im Buch der Liebe: Grundgedanken des Alterswerks 142
7.2.4Im 'Deutschen Familienblatt': Lustige Stücke und Wildwest-Geschichten Aus der Mappe eines Vielgereisten143


//12//

7.2.5In den 'Feierstunden am häuslichen Heerde': Ein orientalisches Abenteuer und Der beiden Quitzows letzte Fahrten145
7.3Trennung von Münchmeyer und Suche nach neuen Verlegern: Erzgebirgische Dorfgeschichten und weitere Erzählungen149
7.4Das 'zweite Inferno': Die Verbindung mit Emma Pollmer155
7.4.1Das Frauenbild in den Frühwerken Karl Mays156
7.4.2Projektion und Ent-täuschung157
7.4.3"Ich werde Dich lieben in Ewigkeit"158
7.5Die "Stollberg-Affäre": Eine doppelte Blamage162
7.6Freier Schriftsteller in Hohenstein (seit 1878): Schöpferische Energie und wilde Phantasien165
7.6.1Eine Reihe von Kurzgeschichten165
7.6.2Der Waldläufer166
7.6.3Scepter und Hammer / Die Juweleninsel166
7.6.4Die ersten 'Hausschatz'-Erzählungen170
7.7'Im Schatten des Allmächtigen': Mays erster bedeutender Reiseroman in der Ich-Form173
7.7.1Die Qualität des Romans173
7.7.2Das Ich-Ideal174
7.8Parallel zum großen Orientroman: Winnetous Tod179
7.9"Kitsch"-Lieferant beim Münchmeyer-Verlag (1882-87): Dranghaftes Schaffen und Rücksicht auf den Lesergeschmack183
7.9.1Der Abstieg zur Kolportage183
7.9.2Bizarres Geschehen und bunte Kulissen185
7.9.3Äußerer Zwang und innere Triebkraft188
7.9.4Der religiöse Appell189
7.9.5'Erotische' Szenen192
7.10Der letzte Ritt (1884-86): Die Täuschung der Lesergemeinde und die Autosuggestion des Erzählers198
7.11Das Privatleben in den achtziger Jahren: Persönliche Isolation und wachsende Partnerprobleme200
7.12Der Tod der Eltern: Bleibende Schuldgefühle und verstärkte Hinwendung zum mütterlichen Prinzip203
7.13Jugenderzählungen im Spemann-Verlag: Mays Bedeutung als epischer Dichter und Literaturpädagoge205
7.13.1Kontakte zu Joseph Kürschner206
7.13.2'Der Gute Kamerad' - Mays neuer Weg zum literarischen Glück207
7.13.3Die Eigenart der Mayschen Jugenderzählungen209


//13//

7.13.4Das katechetische Anliegen211
7.14Die 1887-91 entstandenen 'Hausschatz'-Romane: Ein großes Erzählwerk oder Die Schatten der Vergangenheit217
7.14.1Durch das Land der Skipetaren: Thema mit Variationen218
7.14.2Der Scout: Eine Projektion der Mayschen Schuldgefühle218
7.14.3El Sendador: Mays Auseinandersetzung mit der Straftäterzeit219
7.14.4Der Mahdi: Ein falscher Prophet und der wahre Messias221
7.15Karl May und der Pustet-Verlag: 'Katholisierende' Tendenzen in den 'Hausschatz'-Romanen?224
7.16Die 'Villa Idylle': 'Dr. phil.', private Beziehungen und ökonomische Schwierigkeiten229

8

Der Gipfel des Ruhmes: Größe und Wahn, katholischer Beifall und innere Gefangenschaft

233
8.1Die Verbindung mit Fehsenfeld: Finanzieller Erfolg und Public Relations235
8.2Die weitere Zusammenarbeit mit dem Pustet-Verlag: "Ich habe Korrekturen und Kürzungen nie geduldet"240
8.2.1Satan und Ischariot: Ein Spannungsroman mit biblischen Motiven 243
8.2.2Das Kapitel 'In der Heimath': Erstes Zerwürfnis mit der 'Hausschatz'-Redaktion247
8.3'The dark and bloody grounds': Mays eigentliches Terrain?251
8.3.1Die Winnetou-Trilogie- 'Heiligenlegende' und theologische Botschaft im Gewand der Abenteuergeschichte252
8.3.2Die Bände I/II der Old Surehand-Trilogie: Dokument einer Schaffenskrise?260
8.4Mays Bestseller-Romane bis 1896: Unterhaltungslektüre für kleine Buben?265
8.4.1Biographische Spiegelungen268
8.4.2Die Botschaft der Seele271
8.4.3Die mystagogische Intention273
8.4.4Gesellschaftskritische Ansätze275
8.5Die späten Reiseerzählungen (1896-98): Hohe Erzählkunst mit forcierter 'Predigt'-Tendenz283
8.5.1Old Surehand III: Die Suche nach Gott oder Die Rückkehr der Mutter285
8.5.2Im Reiche des silbernen Löwen I/II: Die Suche nach Gott oder Die Hoffnung auf Emma290


//14//

8.5.3"Weihnacht!": Die Suche nach Gott oder Die Selbstübersteigerung des erzählenden 'Ich'295
8.6'Vom Haß zur Liebe': Die Marienkalender-Geschichten305
8.6.1Christus oder Muhammed306
8.6.2Maria oder Fatima307
8.6.3Gott läßt sich nicht spotten / Ein amerikanisches Doppelduell309
8.6.4Mutterliebe310
8.7Das literarische Ich: Old Shatterhand/Kara Ben Nemsi314
8.7.1Das Wunsch-Ich des Autors314
8.7.2Täuschung und Wahrheit317
8.8Die Selbstdarstellung Mays in der 'Renommierzeit' Innerer Zwang und Verlockung von außen321
8.8.1'Dr. Karl May, genannt Old Shatterhand'321
8.8.2Old Shatterhand in Deutschland und Österreich325
8.8.3Komplizierte Beweggründe329
8.9Mays Privatleben in den neunziger Jahren: Labile Gemütsverfassung und Kontakt mit dem Spiritismus338
8.9.1Eheliche Konflikte338
8.9.2Familiäre Beziehungen340
8.9.3Séancen im Hause May343
8.9.4Übersinnliche Mächte344
8.10Der Bruch mit dem Pustet-Verlag: Mays literarische Neuorientierung348
8.10.1Die latente Bedrohung348
8.10.2Die Kritik Carl Muths350
8.10.3Die endgültige Abkehr von der Unterhaltungs- und Abenteuerliteratur352

9

Am Jenseits: An der Schwelle des Übergangs zum symbolisch-allegorischen Spätwerk

356
9.1Der literarische Rang des Jenseits-Romans: Formale Qualität und theologische Tiefe357
9.2Biographische Rückschlüsse: Die Selbsterkenntnis des Hochstaplers und die Selbsthinterfragung des Predigers360
9.2.1Das Spiegelbild Hadschi Halef360
9.2.2Das Spiegelbild Kara Ben Nemsi361
9.2.3Das Spiegelbild Münedschi-Ghani362
9.2.4Das Spiegelbild Münedschi-Ben Nur364


//15//

10

Die große Verwandlung: Erschütternde Tragik und menschliches Reifen, visionäre Kraft und prophetische Dichtung

369
10.1Die Pilgerreise in das Morgenland (1899/1900): Konfrontation mit der Wirklichkeit und neues Erwachen375
10.1.1Der Aufbruch: Von Radebeul nach Kairo375
10.1.2Die 'Neugeburt' Karl Mays: Zusammenbruch des 'Helden' und lyrische Himmelsgedanken376
10.1.3Die zweite Reise-Etappe: Ruinen und Tempel, klassische Kunst und Entfremdung von Emma381
10.1.4Das Resultat der Orientreise: Beträchtliche Horizonterweiterung384
10.2Der 'Schundliterat' Karl May: Ein Denkmal stürzt ein390
10.2.1Die Pressefehde in den Jahren 1899-1903391
10.2.2Die Zivilprozesse des Schriftstellers (1901-1903)396
10.3Et in terra pax (1901) - Und Friede auf Erden! (1904): Eine heilsgeschichtliche 'Utopie'402
10.3.1Entstehung und Vorgeschichte402
10.3.2Die literarische Eigenart des Romans404
10.3.3Das Titelbild Sascha Schneiders408
10.3.4Die Selbstreflexion des Autors im Friede-Band409
10.3.4.1Prophetisches Selbstverständnis und psychologische Selbstanalyse409
10.3.4.2Das ewig Weibliche und das 'neue Leben' in Gott413
10.4Die Trennung von Emma und die Ehe mit Klara: Das Weib als 'Dämon' und 'rettender Engel'419
10.4.1Mays Ehedrama in der Sicht der Pollmer-Studie419
10.4.2Datierbare Fakten und dunkle Gerüchte424
10.4.3Mays Ehe mit Klara und das Schicksal 'Frau Pollmers'427
10.4.4Exkurs: Die Witwe Klara May430
10.5Im Reiche des silbernen Löwen III/IV (1902/03): Einer der eigenartigsten Schlüsselromane der deutschen Literatur435
10.5.1Entstehung und Inhalt435
10.5.2Der ästhetische Wert und die literarische Bedeutung des Romans440
10.5.3Die autobiographische Leseebene443
10.5.3.1Die Auseinandersetzung mit den Gegnern444
10.5.3.2Die Abrechnung Karl Mays mit sich selbst445
10.5.3.3Die imitatio Christi449
10.6Die erzgebirgischen Altersnovellen (1903): Zwei hochkomplexe Parabeln456
10.6.1Sonnenscheinchen457


//16//

10.6.2Das Geldmännle459
10.6.2.1Das Personal und die Fabel459
10.6.2.2Deutungs- und Bewertungsaspekte461
10.6.2.3Der 'Geist des Neubertbauern'462
10.6.2.4Erlösung durch Suizid?464
10.7Der 'Vernichtungskampf' gegen May: Die Eskalation eines Literaturstreits466
10.7.1Die Pressekampagne in den Jahren 1904-08467
10.7.2Mays Pyrrhussieg im Münchmeyer-Prozeß472
10.8Babel und Bibel (1906): Mays einziges Bühnenwerk479
10.8.1Die Entstehung des Dramas, der religionsgeschichtliche Hintergrund der Thematik und die Intention Karl Mays480
10.8.2Geistesgeschichtliche Zusammenhänge, zeitgenössische Urteile und neuere Bewertungen des Dramas481
10.8.3Der Leitgedanke: Die List der göttlichen Gnade483
10.8.4Die autobiographische Relevanz: Erlösung durch Schmerz486
10.9Die letzten Novellen (1907-09): Bedeutsame Schlüsseltexte493
10.9.1Schamah493
10.9.2Abdahn Effendi495
10.9.3Bei den Aussätzigen496
10.9.4Merhameh500
10.10Ardistan und Dschinnistan (1907-09): Die Krönung des Mayschen Erzählwerks503
10.10.1Zur Entstehungsgeschichte503
10.10.2Zur literarischen Einordnung und künstlerischen Bewertung506
10.10.3Tiefenpsychologischer Ansatz und offenbarungstheologische Zukunftsvision509
10.10.4Der autobiographische Hintergrund512
10.11Die Reise nach Amerika (1908): Fernab vom Lande der Apatschen519
10.12Der Höhepunkt des öffentlichen Streits: Die 'Karl-May-Hetze' seit Ende 1908524
10.12.1Theologische Kritik und kirchenpolitische Hintergründe524
10.12.2Die Pressefehden in den Jahren 1909/10527
10.12.3Das Prozeßgeschehen (ab 1909)531
10.12.4Mein Leben und Streben (1910) - Eine Prozeßschrift?533
10.12.5"Und ich halte Herrn May für einen Dichter" (1911)534
10.13Die andere Seite: Literarische Befürworter Mays541
10.13.1Katholische Publizisten542
10.13.2Die sozialdemokratische Presse und die intellektuelle Avantgarde543


//17//

10.13.3Lu Fritsch und Bertha von Suttner546
10.14Winnetou IV (1909/10): Mays Abschiedsroman550
10.14.1Entstehung und literarische Qualität550
10.14.2Die Fabel und die handlungstragenden Leitgedanken553
10.14.2.1Vorzeichen554
10.14.2.2Stufen zum Mount Winnetou554
10.14.2.3Die Sehnsucht der roten Völker559
10.14.2.4Die Rückkehr der Medizin561
10.14.3Die autobiographische Relevanz563
10.14.3.1Das literarische 'Ich' im letzten Roman564
10.14.3.2Ein glücklicher Ehemann566
10.14.3.3Die Ich-Derivate567
10.14.3.4Winnetou IV als verschlüsselte Selbstbiographie571
10.15Die letzten Lebensjahre: Schweres Leid und Vertrauen auf Gott577
10.15.1Private Beziehungen: Besuche und Korrespondenzen577
10.15.2Hinauf nach Dschinnistan: Der Heimgang des Dichters584


ZWEITER TEIL


Spuren der anderen Welt in den Spätwerken Karl Mays: Zur theologischen Rehabilitierung des Dichters

597

1

Am Jenseits oder Die große Scheidung

601
1.1Spiritistische Einflüsse?601
1.2Was im Leben gesät wird, wird im Tode geerntet602
1.3Das Recht der Gnade606

2

Und Friede auf Erden! oder Das Kreuz von Raffley Castle

612
2.1Religionen und Konfessionen612
2.2Zwei Grundweisen des Religiösen617
2.3Die Auferstehung der Toten620
2.4Jenseitsglaube und Diesseitshoffnung624

3

Im Reiche des silbernen Löwen oder 'Was ich da sah, das ward noch nie gesehen'

634
3.1Die Würde des Menschen vor dem Antlitz des Schöpfers635
3.2Der große Traum und das befreite Gebet639
3.3Die Bergpredigt Jesu und die Ethik des Silberlöwen642
3.4Gottes Erbarmen und die Freiheit des Menschen644
3.5Ideologie und Glaube649


//18//

3.6Die 'kirchliche Bescheidenheit'652
3.7Zusammenfassung: Der Silberlöwe als theologische Poesie654

4

Babel und Bibel oder Das weibliche Prinzip

660
4.1Das mütterliche Antlitz Gottes660
4.2Die 'andere Maria' oder Die Gedankenwelt des alten May663
4.2.1Kritik am Ritualismus664
4.2.2Universale Hoffnung665
4.2.3Die politische Alternative666
4.2.4Das große Verlangen667
4.3Das fundamental-theologische Menschenbild668

5

Mein Glaubensbekenntnis oder 'Wider die Resignation und für eine offene Katholizität'

674
5.1Mays Credo und das Credo der Kirche674
5.2Der Glaube des einzelnen und die Erfahrung des Gottesvolks676
5.3Mays Orthodoxie678

6

Ardistan und Dschinnistan oder 'Da waren wir alle wie Träumende'

682
6.1Der Engel in der Wüste oder Die Konsekration der Materie684
6.1.1Die Sympathie mit der Schöpfung684
6.1.2Mays Bildsymbolik als kosmische Gottesschau687
6.2Die Rückkehr Gottes - Die Vollendung des Menschen691
6.2.1Die Rede des Maha-Lamas von Dschunubistan691
6.2.2Mystische Gotteserfahrung und weltliche Frömmigkeit693
6.3Die Stadt der Toten oder Die stellvertretende Sühne696
6.3.1Die Dschemma der Lebenden und der Toten696
6.3.2Mays Roman und der biblische Stellvertretungsgedanke698
6.4Der Berg der Erlösung oder Die theologische Problematik einer neuen Erde700
6.4.1Das Paradies auf Erden?701
6.4.2Der eschatologische Vorbehalt703
6.5Zusammenfassung: Christozentrischer Glaube und tiefenpsychologisches Wissen oder Die Endzeit-Vision Karl Mays705

7

Winnetou IV oder Die Umkehr zur Liebe

712
7.1Das verlorene Paradies oder Die Folgen der Erbsünde714
7.1.1Urbilder der Sehnsucht714
7.1.2'Wir verbannten Kinder Evas'716


//19//

7.2Der Traumflug des 'jungen Adlers' oder Die Erlösung durch Liebe719
7.2.1Die Überwindung der Angst719
7.2.2Die entgegenkommende Tat für Manitou720
7.2.3Die große Medizin722
7.2.4Die Symbolik des Fliegens723
7.3Die interpretatio Christiana oder Ist Winnetou IV eine christliche Dichtung?726
7.3.1Das Passiflorenkreuz726
7.3.2Winnetou - Roter Heiland oder Nachfolger Christi?728
7.3.3Der Clan der Schutzengel730
7.3.4Das Testament des Apatschen und die Missionierung Amerikas733

8

Nachbemerkung: Theologische Kritik an Mays Spätwerk oder Christlicher Glaube und mythologische Bilder

743


ANHANG


1

Chronologische Übersicht und Zusammenfassung: Der Mensch und sein Werk

749

2

Literaturverzeichnis

795
2.1Primärliteratur795
2.2Sekundärliteratur795
2.2.1Periodika795
2.2.2Gesamtdarstellungen796
2.2.3Romanhafte Darstellungen796
2.2.4Bibliographie, Figurenlexikon, Registerwerke796
2.2.5Sammelwerke796
2.2.6Monographien und Sonderhefte der KMG797
2.2.7Dokumentationen und Aufsätze: Bestandsaufnahmen; Materialiensammlungen; biographische Spezialuntersuchungen; Interviews; persönliche Reminiszenzen; literarische Quellenforschung798
2.2.8Aufsätze (mehr interpretierend): Literaturwissenschaftliche Abhandlungen; psychoanalytische, literaturpsychologische und sozialwissenschaftliche Untersuchungen; ideologiekritische Erörterungen; theologische Betrachtungen; Werkanalysen; Essays804
2.2.9Zeitgenössische Polemik (kleine Auswahl)812
2.2.10Sonstiges813


//20//

2.3Philosophische, psychologische, religionswissenschaftliche, bibelexegetische und anthropologisch-theologische Literatur813
2.4Weitere Literatur819

3

Werkregister

821
3.1Das Erzählwerk bis 1898821
3.2Das poetische Spätwerk (ab 1899)825
3.3Gedichte und Kompositionen825
3.4Theoretische Betrachtungen, Aufsätze, Vorträge, Selbstrezensionen826
3.5Autobiographische Schriften, Prozessschriften826
3.6Polemik827
3.7Fragmente und Nachlaß-Texte827

4

Personenregister

829

5

Danksagung

837




*Druckfehler, ausgelassene Worte u.ä. in der gedruckten Fassung wurden hier korrigiert, indem die korrigierte Form in [ ] gesetzt und unterstrichen sowie mit der Hinweis ", I-R" für "Internet-Redaktion" versehen wurde. Wenn also ein Wort in [] und unterstrichen gesetzt ist, handelt es sich um eine solche Korrektur, wurde es nur in [] gesetzt, so stand das auch in der gedruckten Fassung schon so; die Internet-Redaktion




Inhaltsverzeichnis


Sekundärliteratur


Titelseite KMG