Start/Neuigkeiten


Herzlich willkommen auf den Seiten der literarischen Karl-May-Gesellschaft e.V.!

Informationen sind auch in folgenden Sprachen erhältlich:

english English | dansk Dansk | esperanto Esperanto | français Français | catala Català | nederlands Nederlands |
   
svensk Svensk | slovencina Slovencina | español Español | ceština Ceština | magyar Magyar



05.10.2017 (Do) - 08.10.2017 (So): Tagung der Karl-May-Gesellschaft in Naumburg (Stand: 08.03.2017)



Letzte Nachrichten




Freitag, 03. März 2017 – Heft Nr. 191 der Mitteilungen der Karl-May-Gesellschaft erschienen

Inhaltsverzeichnis2017-03-03

- Joachim Biermann: In eigener Sache (S.1)
- Gedenkblatt für die 2016 verstorbenen Mitglieder (S.2)
- Hans-Jürgen Düsing: Karl May und das ›Grazer Volksblatt‹ (Teil 1) (S.3)
- Peter Essenwein: Zum „bayerischen Dreierjuristen“ (S.17)
- Florian Schleburg: »Du irrst.« – »Du lügst.« Eine islamische Parallele zur Strafphantasie in Am Jenseits (S.18)
- Hartmut Wörner: Sie bestellten Brandy … Alkohol in Karl Mays Leben und Werk (III) (S.19)
- Peter Essenwein: Karl Mays Der schwarze Mustang. Die Erzählung als ein erster Schritt in eine ganz andere Richtung? Vom Buchtext des Lesers zum Textbuch des Mimen? (S.35)
- Nizar Sabir/Hartmut Wörner: Eine neue Karl-May-Übersetzung für Kurdistan (S.43)
- Joachim Biermann: Von Nachtwächtern und Todfeinden. Ein weitgehend unbekannter Abdruck einer Erzählung Karl Mays (S.55)
- Hans-Dieter Steinmetz: Nein, nicht in Frankreich! Mays Auslandsrezeption begann schon 1880 in Kroatien (S.60)
- Martin Lowsky: Ein großartiges Karl-May-Lexikon, ein gewaltiges Lesevergnügen. Über die Fortsetzung des Geografie-Lexikons von Lieblang/Kosciuszko (S.67)
- Gunnar Sperveslage: Ein fast vergessener Meister des Symbolismus. Eine Rezension zu Christiane Starcks ›Sascha Schneider‹ (S.69)

Unser Titelbild

Geburtstagsgruß an Karl May zum 175. Geburtstag am 25. Februar 2017. Das Foto wurde anlässlich seines 66. Geburtstags aufgenommen (Archiv Redaktion).



Dienstag, 17. Januar 2017 – Sonderheft der Karl-May-Gesellschaft Nr.156 erschienen

2017_01_17"Ich? Ja, ich!" Wie Karl May sich erfunden hat.
Vorträge eines Symposiums der Akademie für Weiterbildung Waldhof in Freiburg-Littenweiler in Kooperation mit dem Karl-May-Freundeskreis Freiburg am 21./22. Februar 2016.
Hrsg. von Michael Rudloff, Karl Schäfer und Albrecht Götz v. Olenhusen unter Mitwirkung von Joachim Biermann und Roland Birkle. 127 Seiten. 5 Euro zzgl. Versandkosten.

Inhalt:
Michael Rudloff: Vorwort
Grußwort des Bürgermeisters der Stadt Freiburg i. Br. Ulrich von Kirchbach anlässlich der Eröffnung des Karl-May-Symposiums
Johannes Zeilinger: “Das Ich ist ein anderer”. Die Wandlungen des Schriftstellers Karl May
Ulrich Scheinhammer-Schmid: Puppenspiel und Menschheitsdrama. Ein Versuch über Karl Mays Drama Babel und Bibel
Helmut Schmiedt: Mal hü, mal hott. Karl May und seine Publikationsorgane
Günter Schnitzler: Charles Sealsfield/Carl Postl und Karl May
Jürgen Seul: Erich Wulffens ›Karl Mays Inferno‹. Die Geschichte eines verbrannten Manuskripts
Wilhelm Brauneder: Die unterschiedlichen Ich-Varianten bei Karl May
Silvia Zahner: Karl Mays Ich-Erzählungen im Vergleich mit anderen Ich-Erzählungen seiner Zeit

Bestellungen über vertrieb@karl-may-gesellschaft.de



Montag, 02. Januar 2017 – Reprint zum Sonderpreis im ersten Quartal 2017

Vom 1. Januar bis 31. März ist folgender Reprint zum Sonderpreis erhältlich:

Karl May: Am Tode. Hrsg. von Helmut Schmiedt im Auftrag der Karl-May-Gesellschaft. Hamburg 1999. 135 Seiten.

Zwischen dem 15. Februar und dem 30. April 1902 druckte der Rhein- und Mosel-Bote (in Koblenz erscheinender Katholischer General-Anzeiger für Stadt und Land) unter dem Titel Am Tode. Reiseerzählung von Karl May das zweite und die erste Hälfte des dritten Kapitels des Romans Im Reiche des silbernen Löwen III. Über die Zusammenhänge informiert Helmut Schmiedt in der Einleitung des Reprints. Der Reprint enthält außerdem die Neufassung eines Kapitels aus Ulrich Scheinhammer-Schmids Buch Das Werk Karl Mays 1895–1905 („Am Tode“: Verschlüsselung des Abenteuers) und im Anhang weitere Veröffentlichungen der Zeitung von/zu May. Abgedruckt ist aber nicht nur der Auszug aus Mays Roman, sondern es werden die Varianten zwischen Zeitungsabdruck, Roman und Handschrift dokumentiert. „Somit macht unser Reprint nicht nur einen von May zunächst als eigenständig präsentierten Text aus dem Spätwerk in seiner authentischen Form erstmals wieder zugänglich, sondern gewährt auch Einblicke in seine Arbeitsweise und in die ihn betreffenden damaligen Publikationspraktiken“. (Helmut Schmiedt)

Der Reprint kostet im angegebenen Zeitraum 9,90 Euro (statt 21 Euro) zzgl. Versandkosten.

Bestellungen bitte über: reprints@karl-may-gesellschaft.de



Dienstag, 20. Dezember 2016 – Sonderheft der Karl-May-Gesellschaft Nr.155 erschienen

Bereits Ende Oktober ist das Sonderheft der Karl-May-Gesellschaft Nr.155 erschienen:2016-12-21

Christoph Blau: Gegen den Schund. Franz Weigls ›Karl Mays pädagogische Bedeutung‹ mit handschriftlichen Randbemerkungen Mays — eine notwendige Neuedition. 62 Seiten. 7EUR

 

 

 

 

 

 

 



Montag, 17. Oktober 2016 – Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 2016 erschienen

InhaltsverzeichnisCover Jahrbuch 2016

  • Florian Schleburg: Das sechsundvierzigste Jahrbuch (S.7)
  • Horst Briehl: Sonne, Mond und Sterne. Astronomie bei Karl May? (S.17)
  • Eckehard Koch / Gerd Hardacker: "Also eine Blutsbruderschaft, eine richtige, wirkliche Blutsbruderschaft, von der ich so oft gelesen hatte!" Die Darstellung der Blutsbrüderschaft bei Karl May - eine Bestandsaufnahme (S.79)
  • Thomas Kramer: ›Joseph und seine Brüder‹, Kara Ben Nemsi und die Ihren. Eine komparatistische Heldenreise zum Mythos bei Karl May und Thomas Mann (S.131)
  • Lutz Hagestedt: Helden und Herzen. Karl Mays lyrischer Kanon (S.189)
  • Ralf Georg Czapla: Etablierte und Außenseiter. Soziale Figurationen und ihre narrative Inszenierung in ›Dorfgeschichten‹ von Karl May, Ludwig Ganghofer und Kuni Tremel-Eggert (S.213)
  • Johannes Zeilinger: "Ich war gestorben gewesen und hatte dies doch bemerkt". Scheintod und Nahtoderfahrungen bei Karl May (S.241)
  • Rudolf Lüthe: Sehnsuchtsorte. Kulturphilosophische und rezeptionstheoretische Anmerkungen zu Karl Mays ›Orientzyklus‹ (S.271)
  • Thomas Le Blanc: "Darum will ich Märchenerzähler sein…". Karl May als phantastischer Autor (S.283)
  • Harald Eggebrecht: Wieviel Kolportage steckt im Spätwerk? (S.311)
  • Rudi Schweikert: Karl Mays Figuren des ›Dritten Geschlechts‹ - Überblick und Analyse. Eine Einführung in die Welt des Transgender bei Karl May (S.329)
  • Helmut Schmiedt: Literaturbericht (S.373)
  • Henning Franke: Medienbericht (S.387)
  • Joachim Biermann: Kongressjahr 2015 (S.417)
  • Die Autoren des Jahrbuchs (S.428)

siehe auch hier