Start/Neuigkeiten


Herzlich willkommen auf den Seiten der literarischen Karl-May-Gesellschaft e.V.!

Informationen sind auch in folgenden Sprachen erhältlich:

english English | dansk Dansk | esperanto Esperanto | français Français | catala Català | nederlands Nederlands |
svensk Svensk | slovencina Slovencina | español Español | ceština Ceština | magyar Magyar



13.09.2014 (Sa) - 05.10.2015 (Mo): 23. Kongress der Karl-May-Gesellschaft vom 01.-04.10.2015 in Bamberg (Letzte Aktualisierung: 09.04.2015)


Letzte Nachrichten




Montag, 09. März 2015 – Heft Nr. 183 der Mitteilungen der Karl-May-Gesellschaft erschienen

2015_03_09Inhalt

  • Joachim Biermann: In eigener Sache (S.1)
  • Gedenkblatt für die 2014 verstorbenen Mitglieder (S.2)
  • Joachim Biermann: Karl Mays Ostersonnabend-Brief an Carl Felber. Ein bemerkenswertes Briefdokument (S.3)
  • Matthias Brokmeier: Ich trage, wo ich gehe, stets diese Uhr bei mir. Ali, der Sahaf und Uhrmachet, Abrahim Mamur und der große Bruch im Leben Mays im Jahre 1861 (S.10)
  • Martin Schulz: ›Eine heitere Geschichte aus alten Tagen‹ als Vorlage für Karl Mays Die verhängnißvolle Neujahrsnacht (S.17)
  • Willi Vocke: Am Jenseits. Anmerkungen zur bildlich-symbolischen Ebene des Romans (S.21)
  • Peter Essenwein: Karl Mays Deutsche Herzen, deutsche Helden. Versuch einer logischen Durchdringung (I) (S.40)
  • Jörg-M. Bönisch: Kalendergeschichten (S.49)
  • Jörg-M. Bönisch: Die Karl-May-Stummfilme und die Ustad-Film GmbH im Spiegel der Filmzeitschriften 1920/21 (Teil 12) (S.54)


Unser Titelbild
Sie presste ihr Köpfchen an seine Brust. Prinz Oskar (Oskar Steinbach) und Gökala glücklich vereint. (Vgl. den Beitrag von Peter Essenwein in diesem Heft.) Bildbeilage zu Lieferung 107 von Karl Mays Deutsche Herzen, deutsche Helden (Dresden: Müchmeyer 1887). Es handelt sich um die letzte Bildbeilage,
die Illustration zur Schlussszene des Romans in Lieferung 109:
Sie preßte ihr Köpfchen an seine Brust und antwortete:
»Nie, niemals! Seit ich Dich kenne, ist Deutschland das Land meiner Sehnsucht gewesen, das Land der Treue, das Land der Kraft, das Land der Helden.«
»Höher noch als deutsche Kraft steht das deutsche Herz, mein Lieb. Das Deinige lernte in fremden Zonen schlagen; es wird dennoch hier deutsch fühlen lernen.«
»O,« lächelte sie, »das wird ihm gar so leicht gemacht; es lebt hier ja nur unter
»Deutschen Herzen und deutschen Helden!«



Montag, 29. Dezember 2014 – HKA-Band IV.13 - Winnetou II erschienen

Winnetou_II_webMit dem Erscheinen von „Winnetou II“ (KMW IV.13) liegt nunmehr die gesamte Winnetou-Trilogie im Rahmen der Historisch-kritischen Ausgabe vor. Der Text der Trilogie ist damit in der authentischen, kritisch durchgesehenen Fassung letzter Hand der „Illustrierten Reiseerzählungen“ verfügbar, und sämtliche Vorgängerversionen sind mit ihren Varianten im editorischen Bericht erfasst.
Wie auch im Fall des dritten Winnetou-Bandes, so stellte Karl May „Winnetou II“ im Wesentlichen aus zwei früheren Erzählungen zusammen und verknüpfte sie über eine neu hinzugeschriebene Rahmenhandlung. Eine der beiden in überarbeiteter Fassung erneut verwendeten frühen Erzählungen ist der bereits 1879 erschienene Band „Im fernen Westen“, in dem die Handlung um Old Firehand und seinen Sohn Harry im Mittelpunkt steht. Auch die Geschichte dieser frühesten Buchausgabe Karl Mays ist im editorischen Bericht des Bandes dokumentiert.
Bearbeiter des Bandes: Joachim Biermann
Herausgeber des Bandes: Ulrich Scheinhammer-Schmid

May, Karl: Winnetou. Zweiter Band. Reiseerzählung von Karl May. Herausgegeben von Joachim Biermann und Ulrich Scheinhammer-Schmid. Bamberg und Radebeul: Karl-May-Verlag 2014 (Karl Mays Werke. Historisch-kritische Ausgabe für die Karl-May-Stiftung. Abt. IV, Bd. 13). ISBN 978-3-7802-2065-3. 608 Seiten. € 39,90. Zu beziehen direkt im Online-Shop des Karl-May-Museums und im gut sortierten Buchhandel.



Donnerstag, 11. Dezember 2014 – Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 2014 erschienen

JbKMG_2014Inhalt

  • Johannes Zeilinger: Das vierundvierzigste Jahrbuch

  • Hans-Dieter Steinmetz / Florian Schleburg: Ein knapperer Schluss für Karl Mays "Christus oder Muhammed" aus dem Jahr 1908

  • Hans-Dieter Steinmetz: Karl Mays Altersroman "Der 'Mir von Dschinnistan": "Quark" und "Gesudel". Unbekannte Briefe von Hermann Cardauns, Otto Denk und Ansgar Pöllmann

  • Willi Vocke: Anker in unsicherem Grund. Zu Karl Mays Jugendroman "Der Sohn des Bärenjägers"

  • Rudi Schweikert: Bibel, Wunderland und Schiller. Anspielung und Zitat zu Beginn von Karl Mays Erzählung um Winnetous Tod. Mit einem Blick auf den "Sohn des Bärenjägers"

  • Florian Schleburg: "Der Kenner weiß" - "keineswegs" - "das versteht sich ganz von selbst!". Sprachliche Strategien der Welt- und Selbstmanipulation beim alten May

  • Ulrich Scheinhammer-Schmid: Transparente Transzendenz. Biblisch-kindliche Vexierbilder und Karl Mays Erzählwerk

  • Gert Ueding: Professorenspiele. Karl May und seine Wissenschaftler

  • Helmut Schmiedt: Von männlichen Tanten und seehundsartigen Bayern. Groteske Figurenbeschreibungen in Thomas Manns "Buddenbrooks" und Karl Mays "Der Schatz im Silbersee"

  • Birgit Hans: Karl May und die Indianerpolitik der Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert

  • Christoph F. Lorenz: Geisterschmiede und Prägestock. Karl May und Thomas Edward Lawrence auf dem Weg zur Läuterung

  • Hagen Schäfer: Karl May und die Moderne. Wie können junge Menschen wieder für Karl May begeistert werden?

  • Helmut Schmiedt: Literaturbericht

  • Henning Franke: Medienbericht

  • Joachim Biermann: Im lieben, schönen Lößnitzgrund. Die Karl-May-Gesellschaft im Jahr 2013

    Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 2014. Hrsg. von Claus Roxin, Florian Schleburg, Helmut Schmiedt, Hartmut Vollmer und Johannes Zeilinger. Husum: Hansa Verlag 2014. 411 S. Leinen mit Lesebändchen und farbigem Schutzumschlag. ISBN 978-3-941629-12-7. € 29,00 (für Mitglieder der Karl-May-Gesellschaft ist das Jahrbuch im Mitgliedsbeitrag enthalten).