Start/Neuigkeiten


Herzlich willkommen auf den Seiten der literarischen Karl-May-Gesellschaft e.V.! tagung2019_plakat

Informationen sind auch in folgenden Sprachen erhältlich:

english English | dansk Dansk | esperanto Esperanto | français Français | catala Català |
nederlands Nederlands | svensk Svensk | slovencina Slovencina | español Español | ceština Ceština |
magyar Magyar



Informationen zum 25. Kongress der Karl-May-Gesellschaft in Mainz (03.-06.10.2019) und Online-Anmeldung



Letzte Nachrichten



Heft Nr. 199 der Mitteilungen der Karl-May-Gesellschaft erschienen (Meldung vom 17. März 2019)

M197Inhaltsverzeichnis
- Joachim Biermann: Ein Nachruf auf Karl May in einer ungarischen Zeitschrift. Aus ›Zászlónk‹ vom 15. April 1912
- Jürgen Graumann / Hartmut Wörner: Karl May in Kapern: 1898 und heute
- Malte Ristau: Welt erkunden, Abenteuer erleben, sich selbst beweisen. Karl Mays Lords, zeit­ge­nös­si­sche Vor­bil­der und ihr Kon­text
- Rudi Schweikert: Müllers Militärkarriere unter General Sheridan. Old Deaths Lü­gen­ge­schich­te — ih­re Quel­le und ih­re Hin­ter­grün­de. Der Scout und sei­ne Fremd­ma­te­ria­li­en (IV)
- Peter Hofmann: Der gestirnte Himmel über May. Von himmlischen Woh­nun­gen und see­li­scher Ob­dach­lo­sig­keit
- Timm Stütz: Verschollene Manuskripte von Adalbert Stütz aufgefunden. Nach ›Stim­men um Karl May‹ nun auch ›Die Kin­der Ma­ni­tus‹ ge­fun­den
- Eckehard Koch / Gerd Hardacker: Das Thema Blutsbrüderschaft bei Karl May. Wei­te­re Er­kennt­nis­se zu un­se­rem Jahr­buch-?Bei­trag von 2016

 

 



Neuerscheinung: Karl May Haus Information - Nr. 34 (Meldung vom 28. Februar 2019)

kmhi34Aus dem Inhalt:
- Kerstin Kreul: Die Correspondenzen des Dr. May
- Florian Schleburg: „Mein lieber, lieber Prediger der Menschheitsseele!“
- Martin Schulz: Sie nennen das niederträchtig und sagen, ich solle doch raufen
- Hartmut Schmidt: In solchen Sumpf steige ich nicht!
- Hans-Dieter Steinmetz: „Das Gerücht ging damals …“
- Uwe Lehmann: Konfession und Seelsorger Karl Mays (bis 1877)
- Peter Hofmann: Das erste Gebet meiner Kindheit
- Hans-Dieter Steinmetz: „… lebhafteste Anteilnahme am Karl-May-Problem“
- Jens Pompe: „Das sprechende Leder“ in der Zeitschrift „Der Strom“
- André Neubert: Rund um das Karl-May-Haus
- Henry Kreul: Zur Erinnerung an Horst Richter



Wiener Karl-May-Brief 1-2/20189erschienen (Meldung vom 26. Februar 2019)

wkmb2019Wiener Karl-May-Brief, 15. Jg., Nr. 1-2/2019, 56 S.

Aus dem Inhalt:
- Robert Ciza: Beobachter in Chemnitz und Halle. Unterhaltungszeitschriften aus dem Hau­se Büch­ner
- Hans Langsteiner: Ein Gipfeltreffen. Der Briefwechsel Arno Schmidt/Hans Woll­schlä­ger
- Elisabeth Berger: Karl May in Hohenstein-Ernstthal 1921-1942. „Patsch ist sehr tüch­tig“
- Hans Langsteiner: „Ein reizvoll vermintes Gelände“. Helmut Schmiedts er­trag­rei­che Mo­no­gra­fie zur „Win­ne­tou-?Tri­lo­gie“
- Robert Ciza: Eine Legende kommt zum Ende. Der andere May in Dobrna
- Jürgen Brake: Karl May, die Sioux und die Gartenlaube – Annäherungen an ei­ne schwie­ri­ge Drei­ecks­be­zie­hung (II)
- Bernd Lindinger: Schaumwein für den Pascha von Mossul
- The Sacred Heart Review: Two Indian Stories [1898]
- Robert Ciza: Löwen aus Finnland und Bosnien. Unbekannte May-?Über­set­zun­gen
- Alexander Brandt: Sammelbilder von Buck Eierteigwaren
- Wilhelm Brauneder: Wien – Radebeul 1948/49
- Robert Ciza: Durch Wüste und Balkan. Aus dem Maternverlag Arens
- Ludwig Patsch: Die Wiener Karl-May-Ausstellung 1949

Beziehbar über die Wiener Karl-May-Runde



Sonderheft der Karl-May-Gesellschaft Nr. 161 erschienen (Meldung vom 23. Februar 2019)

SoKMG161René Grießbach, „Hör auf, hör auf, die Wälder zu zerstören“. Vom Stellenwert der Natur bei Karl May. 153 Seiten. ISBN 978-3-941629-22-6. Buchhandelspreis: 9,95 Eur. Preis für Mitglieder der KMG: 7,00 Eur. (zzgl. Versandkosten).

Verlagstext:
Die wohl wichtigsten Kernbotschaften Karl Mays - „Friede“, „Völkerverständigung“, „Humanität“ - sind auch mehr als einhundert Jahre nach seinem Tod von ungebrochener Aktualität. Ein weiteres wichtiges Anliegen war May immer auch der Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen, wobei er manches unserer heutigen Probleme schriftstellerisch vorwegnahm. Das Thema Natur bei Karl May ist sehr ergiebig und spiegelt sich nicht nur in seinen liebevollen, detaillierten Landschaftsbeschreibungen. Einige der wichtigsten Fragen auch des 21. Jahrhunderts sind in Mays Schriften bereits in Überlegungen oder zumindest Ansätzen zu entdecken. René Grießbach stellt die gerade hier zutage tretende Aktualität von May-Texten dar und beschäftigt sich mit Widersprüchlichkeiten in der Sichtweise des Schriftstellers sowie mit den Möglichkeiten der praktischen Umsetzung von Inhalten seiner Werke.

Mitglieder richten ihre Bestellungen bitte an: vertrieb[AT]karl-may-gesellschaft.de

Buchhandelsausgabe erhältlich bei der Verlagsgruppe Husum



Jetzt in zweiter Auflage: Helmut Schmiedt - Die Winnetou-Trilogie (Meldung vom 21. Februar 2019)

00563Die "Winnetou-Trilogie" von Helmut Schmiedt ist nun in zweiter Auflager erschienen. Im Text wurden kleinere Korrekturen vorgenommen, so ist z.B. der Geburtsort Karl Mays nun richtig angegeben. Für Sammler ist eine Änderung der Einbandgestaltung interessant: Der Rückenschild befindet sich nun auf der korrekten Höhe.

Helmut Schmiedt: Die Winnetou-Trilogie. Über Karl Mays berühmtesten Roman. Karl-May-Verlag. Bamberg/Radebeul. 304 Seiten. Hardcover. ISBN 978-3-7802-0563-6. Preis: 25,00€

Verlagstext
Herr May, wie haben Sie das gemacht?
125 Jahre nach der Veröffentlichung des dreibändigen "Winnetou"-Romans geht die vor­lie­gen­de Un­ter­su­chung der Fra­ge nach, wo­durch sich die­se ein­zig­ar­tig er­folg­rei­chen Bü­cher aus­zeich­nen und wie sich der My­thos dar­stellt, der ih­re Ti­tel­fi­gur um­gibt. Da­bei wer­den un­er­war­te­te li­te­ra­ri­sche Qua­li­tä­ten eben­so sicht­bar wie ori­gi­nel­le kul­tur­ge­schicht­li­che Zu­sam­men­hän­ge. Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Claus Roxin

erschienen im Karl-May-Verlag

 

 



Neuerscheinung: Emilio Salgari - Der Säbel Buddahs (Meldung vom 20. Februar 2019)

salgariEmilio Salgari: Der Säbel Buddhas. Herausgegeben von Thomas Pietsch. 415 Seiten. Gebunden. Preis: 55,00€

Emilio Salgari (1862-1911), der auch als der "italienische Karl May" bezeichnet wird, schrieb rund 100 Romane und Erzählungen, nur rund ein Drittel wurde bisher ins Deutsche übersetzt. Nun hat Thomas Pietsch einen seiner bisher nicht auf Deutsch erschienenen Romane - "Der Säbel Buddhas" - veröffentlicht.

Das Buch kann direkt über den Herausgeber unter thomas.pietsch63@gmx.de bezogen werden

 

 



50-jähriges Bestehen der KMG (Meldung vom 18. Februar 2019)

Liebe Karl-May-Gesellschaft,

in diesem Jahr feiert die KMG ihr 50-jähriges Bestehen. Seit dem Jahr 2000 bin ich Mitglied und ich möchte zu diesem Jubiläum sehr herzlich gratulieren. In den 60-er Jahren gab es die Karl-May Filme, die ich damals voller Begeisterung sah. Unabhängig davon ermöglichte die Lektüre der Romane Reisen in ferne Länder. Viele Details über Sprachen, Völker sowie Bräuche konnte man in diesen Romanen neben der Schilderung von Abenteuern spielerisch lernen.

Die Jahrzehnte vergehen wie im Fluge. Der Karl-May-Gesellschaft und ihren Veröffentlichungen, in denen nun die Inhalte der Karl-May-Bücher wissenschaftlich erforscht werden, verdanke ich wichtige Erkenntnisse.

Unabhängig davon nachfolgend zu Ihrer Kenntnis meine eigene Gratulation zu einem weiteren Jubiläum, und zwar zum 100-jährigen Bestehen der Universität Hamburg, an der übrigens ein Gründungsmitglied der KMG, Heinz Stolte, tätig war: https://www.jubilaeum.uni-hamburg.de/100-blickwinkel/detail.html?51

Mit den besten Wünschen für die weiteren Jahre der KMG verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Dr. Helga Gemegah, Hamburg



Saisonstart: Erlebnisrundgänge mit Karl-May-Museum in Radebeul (Meldung vom 16. Februar 2019)

Am Samstag, 2. März und Sonntag, 3. März 2019 ist es wieder so weit. Bis zum 27. Oktober finden im Karl-May-Museum Radebeul jeden Samstag und Sonntag jeweils um 11 Uhr die Erlebnisrundgänge mit Karl May „Damals, als ich Old Shatterhand war …“

Karl May höchstpersönlich führt seine kleinen und großen Gäste in der Kluft von „Old Shatterhand“ durch sein einzigartiges Museum. Freuen Sie sich auf spannende Abenteuergeschichten aus dem Wilden Westen, die drei berühmtesten Gewehre der Welt und eine Kostprobe von Mays „Indianisch“-Kenntnissen.

Preise (inkl. Eintritt in das Karl-May-Museum):
Erwachsene: 19,00 Euro
Kinder (7-14 Jahre): 12,50 Euro
Familienkarte (2 Erwachsene und 2 Kinder): 45,00 Euro

Ort: Radebeul
Veranstalter:  Karl-May-Museum Radebeul

weitere Informationen unter: www.karl-may-museum.de

mehr Termine und Veranstaltungen rund um Karl May unter: http://www.karl-may-lebt.de



Neuerscheinungen: Abenteuerliteratur im Reprint (Meldung vom 13. Februar 2019)

1.
schatzinselRobert Louis Stevenson: Die Schatzinsel. Reprint der ersten deutschen Buchausgabe. Hrsg. von Ralf Schönbach. Books on Demand. Norderstedt, 416 Seiten. Broschiert. ISBN 978-3748141921. Preis: 11,99€

Erschienen bei Books on Demand www.bod.de

2.
Rudyard Kipling: Im Dschungel. Reprint der ersten deutschen Buchausgabe. Hrsg. von Ralf Schönbach. Books on Demand. Norderstedt, 364 Seiten. Broschiert. ISBN 978-3748142010. Preis: 9,99€

Erschienen bei Books on Demand www.bod.de

3.
Robert Müller: Tropen. Der Mythos der Reise. Reprint der ersten Buchausgabe. Hrsg. von Ralf Schönbach. Books on Demand. Norderstedt, 288 Seiten. Broschiert. ISBN 978-3748142126. Preis: 9,99€

Erschienen bei Books on Demand www.bod.de

4.
Robert Müller: Tropen. Der Mythos der Reise. Urkunden eines deutschen Ingenieurs. Reprint der ersten Buchausgabe. Hrsg. von Ralf Schönbach. Books on Demand. Norderstedt, 280 Seiten. Broschiert. ISBN 978-3748142256. Preis: 7,99€

Erschienen bei Books on Demand www.bod.de



Karl May & Co. Nr. 155 (Februar 2019) erschienen (Meldung vom 11. Februar 2019)

kmco155Aus dem Inhalt:

Karl May — Leben und Werk
- Stefan Schmatz: Die tschechischen Karl-May-Ausgaben. Teil 3: Die „große Se­rie“ des Ver­lags Tou­žims­ký und Mo­ra­vec (VI)
- Stefan Schmatz: Eine Karl-May-Werbepostkarte von Adalbert Fischer
- Stefan Schmatz: Karl May im Feld. Der Erste Welt­krieg und sei­ne Fol­gen für die May-?Re­zep­tion (II)

Karl May im Film
- Stefan von der Heiden: Winne … who? Die internationale Vermarktung der Karl-?May-?Fil­me (Teil 10) – Finn­land
- Stefan von der Heiden: Große Filmoper im Konzertsaal. „Der Schatz im Sil­ber­see“ mit Or­ches­ter: Pre­mie­re in Mün­chen
- Karl-Heinz Becker: Rothaut, Römer und Rebell. Pierre Brice in seiner Win­ne­tou-?Traum­rol­le und in an­de­ren Fil­men der 1960er-?Jah­re
- Dirk Brüderle: Was läuft dann da? Karl Mays Helden im Anzeigenteil — Wer­bung für die Karl-?May-?Fil­me in deut­schen Ta­ges­zei­tun­gen, Teil 1

Bühne
- Nicolas Finke: Winnetou in Pullman City
- Peter Züllig: May und seine Helden im Bunker
- Ulrich Neumann: Zirkusflair und Kriegsgeschrei. Vor 80 Jahren: „Winnetous he­ro­i­sches Le­ben und Ster­ben“ auf der Fel­sen­büh­ne Ra­then zwi­schen Wild-?West-?Ro­man­tik und Na­zi-?Pro­pa­ga­nda. Teil 3: Karl-?May-?Spie­le Ra­then 1940

Szene & Co.
- Rolf Dernen/Nicolas Finke: Winnetou ist tot. Lang lebe Winnetou!
- Henning Franke: Ein Engel für Charley. Jubiläumsfeier in Radebeul: 90 Jahre Karl-?May-?Mu­se­um
- Rolf Dernen: Sie nannten ihn den „Alten“. Viel Karl May im Briefwechsel zwi­schen Ar­no Schmidt und Hans Woll­schlä­ger
- Kai Naumann: Auf den Spuren einer Literatur-Ikone. Die Hintergründe der Win­ne­tou-?Tri­lo­gie
- Michael Petzel: In den Schluchten der Foto-Archive. Very Special Interest: Nach­trä­ge zur Win­ne­tou-?Fo­to­ses­sion in Ka­la­bri­en
- Christoph Alexander Schmidberger: „Literatur wird gerade da interessant, wo sie Grau­tö­ne be­schreibt“. Im Gespräch mit Phi­lipp Schwen­ke, Au­tor des Karl-?May-?Ro­mans „Das Flim­mern der Wahr­heit über der Wüs­te“
- Henning Franke: „Eine Lanze für deinen Lieblingsschriftsteller brechen“. La­ger­feu­er­ge­sprä­che (35): Hart­mut Schmidt
- Irmgard Elhachoumi: Showdown zum Aktenzeichen Winnetou? Der Apa­chen­häupt­ling be­schäf­tig­te aber­mals die Ge­rich­te

Das Heft ist zu beziehen über: Mescalero e.V.



Neuerscheinung: Reprint von 'Babel und Bibel' (Meldung vom 09. Februar 2019)

Babel_BibelKarl May: Babel und Bibel. Arabische Fantasia in zwei Akten von Karl May. Reprint der ersten Buchausgabe Freiburg 1906. Hrsg. von Ralf Schönbach. 2. Auflage. Books on Demand. Norderstedt, 216 Seiten. Broschiert. ISBN 978-3748157144. Preis: 6,99€

Verlagstext:
Abu Kital, der Scheik der An'allah, hat Marah Durimeh zu einem Schachwettkampf herausgefordert. Tatsächlich aber ist das nur ein Vorwand, um die Führer des feindlichen Stammes der Kiram in eine Falle zu locken. Bei diesem Plan hat Abu Kital die Unterstützung anderer Würdenträger seines Stammes. Nur der alte Hakawati, der Märchenerzähler, spricht dagegen ...
Bei "Babel und Bibel" handelt es sich um das einzige Drama, das der als Abenteuer- und Jugendschriftsteller bekannte Schöpfer des "Winnetou", Karl May, wenige Jahre vor seinem Tod verfasste. Nun erscheint es das erste Mal in dieser Form, nämlich als Reprint der ersten Ausgabe von 1906.

Erschienen bei Books on Demand www.bod.de



Neuerscheinung: Reprint der 'Himmelsgedanken' (Meldung vom 09. Februar 2019)

HimmelsgedankenKarl May: Himmelsgedanken. Gedichte von Karl May. Reprint der ersten Buchausgabe Freiburg 1900. Hrsg. von Ralf Schönbach. 2. Auflage. Books on Demand. Norderstedt, 400 Seiten. Broschiert. ISBN 978-3748156420. Preis: 10,99€

Verlagstext:
Karl May, der als Abenteuer- und Jugendschriftsteller bekannte Schöpfer des "Winnetou", unternahm 1899/1900 eine 15-monatige Reise in den Orient, die ihn bis nach Sumatra führte. Unter dem Eindruck der orientalischen Welt, die er bisher nur aus Büchern gekannt hatte, verfasste er religiös geprägte Gedichte und Aphorismen, die er in einem Band "Himmelsgedanken" veröffentlichte. Geradezu euphorisch schrieb Karl May am 10.09.1900 an seinen Verleger Friedrich Ernst Fehsenfeld: "Ich trete erst jetzt an meine eigentliche Aufgabe, und zwar mit diesem Gedichtsbande, welcher das Thor zu meinem Tempel bildet", und er war davon überzeugt, "daß wir Epoche machen werden."
Der Band erscheint nach 2005 zum zweiten Mal als Reprint der ersten Ausgabe von 1900. Er dokumentiert das Streben eines Mannes, der mehr sein wollte als ein Unterhaltungsschriftsteller, und eine tief empfundene Religiosität, die uns in der Weise heute fern ist.

Erschienen bei Books on Demand www.bod.de



***Jubiläumsangebot*** Reprints zum Sonderpreis ***Jubiläumsangebot*** (Meldung vom 28. Januar 2019)

DH02_Scout_2Ab 1.Januar 2019 sind anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Karl-May-Gesellschaft alle lieferbaren KMG-Reprints mit Ausnahme des opulenten Bandes "Et in terra pax" zum Sonderpreis von nur 9,90 Euro erhältlich. Lieferbar sind die folgenden Titel:

Der Mir von Dschinnistan
Der Scout/Deadly Dust
Old Firehand
Das Buch der Liebe I
Der Beobachter an der Elbe
Winnetou IV
Am Tode
Der Seminarist und Lehrer Karl May
Frohe Stunden

Jeder Reprint kostet nur 9,90 Euro zzgl. Versandkosten.

Bestellungen bitte an Reiner Pütz: reprints@karl-may-gesellschaft.de



Karl-May-Ausstellung in Osnabrück (Meldung vom 24. Januar 2019)

osnabrueck_ausstellungVom 26. Januar 2019 bis zum 2. Juni 2019 ist im Kulturgeschichtlichen Museum im Museumsquartier Osnabrück die Sonderausstellung "Blutsbrüder. Der Mythos Karl May in Dioramen" zu sehen.

Aus der Ankündigung der Ausstellung:
Das Kulturgeschichtliche Museum im Museumsquartier Osnabrück widmet dem Schriftsteller Karl May ab dem 26. Januar 2019 eine Ausstellung. Sie führt mitten hinein in die exotischen Welten, die May imaginierte – etwa anhand kleiner Dioramen, die Szenen aus den Winnetou-Romanen in Miniatur nacherzählen. Dabei geht es auch um Großes.

Zwischen humanistischer Utopie und Rassismus
Einerseits steckt in Karl Mays Romanen das emanzipatorische Potenzial fantastischer Literatur. Andererseits zeigt sich: Seine Romane prägen stereotype Bilder und Vorstellungen von „den Indianern“ – bis heute. Ganz im Einklang mit Erzähltraditionen seiner Zeit macht Karl May Winnetou etwa zum edlen Wilden, der zu guter Letzt zum Christentum konvertiert. Gleichzeitig beschreibt May utopische Sehnsuchtsorte, in denen ein Gleichklang unterschiedlicher Kulturen gelebt werden kann: die Oase des Bloody Fox („Unter Geiern“), das Tal der Jesiden („Durchs wilde Kurdistan“) oder das Reich der Shen („Und Friede auf Erden“).

Große Themen in Miniaturformat
In der Ausstellung erzählen kleine Dioramen Szenen aus den Winnetou-Romanen nach. Diese „kleinen Welten“ machen Komplexes überschaubar, kurbeln gleichzeitig jedoch die Fantasie der Betrachterinnen und Betrachter an. Die Bildobjekte in 3D lassen die Betrachter zum Teil einer fremden Welt werden. Und schon stellt sich erneut die Frage: Welcher Blick auf fremde Kulturen entsteht da eigentlich? Woher kommt er? Was bewirkt er?

Vergnügen und Zwiespalt
Die Geschichte von Old Shatterhand und Winnetou begeistert Kinder, Jugendliche und Erwachsene offenbar nach wie vor. Dafür stehen die millionenfachen Besucherzahlen der „Karl-May-Spiele“. Auch in der Ausstellung lässt sich ein lustvoller Erinnerungs-Sog an Lesenächte unter der Bettdecke und „Indianer-und-Cowboy“-Spiele erleben – ein zwiespältiges Vergnügen. Wie soll, wie kann man sich heute zwischen der inszenierten Literatur- und Filmwelt Karl Mays sowie seiner Figuren und der authentischen Geschichte von Nordamerikas „First Nation“ positionieren? Diese Frage nimmt die Ausstellung den Besucherinnen und Besuchern bewusst nicht ab. Ein umfangreiches Begleitprogramm zur Ausstellung lädt dazu ein, diese Frage gleichermaßen mit Verstand und Vergnügen auszuloten. Am Sonntag, 20.01.2019, 14.00 Uhr, führt der Sammler Siegfried Israel durch die Ausstellung.

weitere Informationen zur Ausstellung unter www.museumsquartier-osnabrueck.de



Start der Anmeldung zum 25. Kongress der Karl-May-Gesellschaft in Mainz (Meldung vom 20. Januar 2019)

Auf unserer Informationsseite zum 25. Kongress der Karl-May-Gesellschaft in Mainz a. Rhein (Donnerstag, 03.10.2019 bis Sonntag, 06.10.2019) ist ab sofort die direkte Online-Anmeldung oder der Download des Anmeldeformulars möglich.



Heft Nr. 198 der Mitteilungen der Karl-May-Gesellschaft erschienen (Meldung vom 20. Dezember 2018)

M198Inhaltsverzeichnis
- Joachim Biermann: In eigener Sache
- Peter Hofmann: „In hoc signo vinces?!“. Eine kleine Motivreise von Sascha Schnei­der über Fried­rich Nietz­sche zu Theo­dor Storm — und zu­rück zu Karl Mays letz­tem Ro­man
- Martin Lowsky: Irdisches Glück in Unabhängigkeit von Gott. Radikale Pa­ra­dies-Vor­stel­lun­gen in Karl Mays Rei­se­er­zähl­ung Win­ne­tou Band IV
- Werner Thiede: Karl May und sein Glück. Vor 130 Jahren vollendete Karl May sei­nen letz­ten gro­ßen Kol­por­ta­ge­ro­man — sei­nen läng­sten und schön­sten!
- Bernd Lehnhoff: Pensionskürzung — die saxo-bajuwarische Art
- Joachim Biermann: Aufgelesen … aus Hans G. Bentz' Roman ›Zwei Töch­ter auf Pump‹
- Rudi Schweikert: Karl Mays Bemerkungen zum Ku-Klux-Klan: Übernahme ei­nes Zeit­schrif­ten­ar­ti­kels. Der Scout und sei­ne Fremd­ma­te­ria­li­en (III)
- Robert Ciza: Feierstunden in Siegburg. Unbekannte May-Abdrucke aus dem Ver­lag von Hein­rich Thei­ßing
- Wilhelm Brauneder: „Weihnacht!“ oder Weihnacht?
- Joachim Biermann: Noch einmal zum „bayerischen Dreierjuristen“
- Albrecht Götz von Olenhusen: Karl May in der Presse des ›Dritten Reichs‹. ›Völ­ki­scher Be­ob­ach­ter‹ und ›B. Z. am Mit­tag‹
- Andreas Brenne: Vom Flimmern. Rezension zum Karl-May-Roman von Philipp Schwen­ke: ›Das Flim­mern der Wahr­heit über der Wüs­te‹

 



Neuerscheinung: Karl Mays Kriminalnovelle 'Wanda' (Meldung vom 20. Dezember 2018)

wandaKarl May: Wanda. Kriminalnovelle. Edition Oberkassel Düsseldorf. 204 Seiten. Broschiert. ISBN 978-3-95813-158-3. Preis: 12,00€

Verlagstext:
Im musikalischen Verein der kleinen Stadt soll Hof gehalten werden, ein Spiel, welches dem Vergnügen dient und bei dem die Frauen ersteigert werden dürfen. Auch die schöne, adelige Wanda hat es in diesen Kreis von Bürgern und Handwerkern geschafft. Diese fühlen sich geehrt. Doch bevor die Feier so richtig losgehen kann, passiert im Nachbarort ein Brandunglück. Die Feier wird unterbrochen und zwei Männer, der Schmied und der Schornsteinfeger, eilen zu Hilfe. Dabei tritt Emil Winter, der Schornsteinfeger, mutig und uneigennützig hervor. Das imponiert anschließend auch Wanda und Emil gewinnt ihre Zuneigung. Es könnte alles harmonisch verlaufen, wenn da nicht Wandas aufgeblasener Verlobter Herr von Säumen wäre. Er sieht seine Verlobung und seine Geschäfte in Gefahr und möchte den örtlichen Rivalen gerne ausschalten.

erschienen bei Edition Oberkassel

 

 



Karl May in Leipzig Nr. 115 (Dezember 2018) erschienen (Meldung vom 17. Dezember 2018)

kmil115Aus dem Inhalt:
- Joachim Schneider: Zwischen Winnetou und Hadschi Halef
- Thomas Pramann: „Unser guter, seelensguter Rudolf Kell …“
- Martin Schulz: Krupp auf Capri. Marie Weyr und Karl May
- Hartmut Schmidt: Patty Frank zum Gedenken
- Jenny Florstedt: O Brügge! Stolz vom Niederland
- Uwe Lehmann: Der falsche May. Nummer Vierzehn
- Sven-R. Schulz: Auf der Spur des Gelben Adlers
- Joachim Schneider: Karl May und der Durst
- Joachim Schneider: Karl May als Lutheraner?
- Das Geheimniß des Indianers. Nach Mitteilungen eines deutsch-ame­ri­ka­ni­schen Arz­tes. Teil V

das Heft ist zu beziehen über: Freundeskreis Karl May Leipzig e.V.



Neuer HKA-Band V.2 'Und Friede auf Erden!' erschienen (Meldung vom 14. Dezember 2018)

HKA_V_2Als Band V.2 der Historisch-kritischen Ausgabe der Werke Karl Mays ist "Und Friede auf Erden!" erschienen.

„Und Friede auf Erden!“ (KMW V.2) ist der erste Band mit einem Spätwerk-Text, der seit Übernahme der Herausgeberschaft der Historisch-kritischen Ausgabe durch die Karl-May-Gesellschaft erscheint.
Der editorische Bericht des Bandes informiert ausführlich über die Wandlungen der Reiseerzählung von der Erstfassung „Et in terra pax“ hin zu „Und Friede auf Erden!“ Die umfangriechen Varianten der Erstfassung werden vollständig erfasst und zusätzlich ermöglicht ein Anhang den Überblick über die von May bei der Überarbeitung vorgenommenen Textverschiebungen.
Zwar ist das Manuskript zu „Et in terra pax“ nicht überliefert und dasjenige von „Und Friede auf Erden!“ verschollen, doch haben sich Teile der Korrekturabzüge der Erstfassung und die vollständigen Korrekturabzüge der Zweitfassung einschließlich aller darin von May vermerkten Korrekturen und Informationen für die Setzer erhalten, die durch eigene Variantenverzeichnisse erschlossen werden und einen aufschlussreichen Einblick in die Arbeitsweise Mays geben, der einmalig bleibt, da zu weiteren Werken Mays solche Korrekturabzüge nicht erhalten sind.

Bearbeiter dieses Bandes: Joachim Biermann, Herausgeber: Gunnar Sperveslage

erschienen im Karl-May-Verlag

beziehbar über den Museumsshop des Karl-May-Museums Radebeul



Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 2018 erschienen (Meldung vom 11. Dezember 2018)

jb2018

Das Jahrbuch 2018 ist soeben erschienen und wird ab dieser Woche an die Mitglieder und Abonnenten ausgeliefert. Der Band enthält wieder vielfältige und vielversprechende Beiträge, darunter Vorträge vom Kongress in Naumburg/Bad Kösen. Leser des Jahrbuches, sind herzlich eingeladen, Bewertungen und Kritiken zum Jahrbuch oder auch zu einzelnen Beiträgen zur Veröffentlichung hier auf dem Blog einzureichen. Senden Sie Ihre Texte bitte an: gunnar.sperveslage[@]karl-may-gesellschaft.de

Ankündigungstext:
Das achtundvierzigste Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft führt mit seinen Beiträgen den Leser in ganz unterschiedliche Winkel des Mayschen Erzählkosmos und dokumentiert so die Vielfalt im Werk des Schriftstellers, ist aber auch Beweis für die weiterhin breite und ungebrochene Rezeption des sächsischen Schriftstellers. Einer der Höhepunkte dieser Rezeption ist das Theaterstück „Der Phantast“ aus der Feder von Jan Dvorák, das 2017 unter der Regie von Philipp Stölzl am Dresdener Staatsschauspielhaus Uraufführung hatte. Das Jahrbuch 2018 bringt nun den Text dieses Stückes, daneben aber auch in gewohnter Tradition die wissenschaftlichen Vorträge des letzten Kongresses der KMG, der 2017 in Naumburg stattfand. Wie immer ergänzen ein fundierter Literaturbericht sowie ein ebenso präziser Medienbericht die wissenschaftlichen Arbeiten zu einer spannenden wie instruktiven Lektüre.

Inhaltsverzeichnis
- Johannes Zeilinger: Das achtundvierzigste Jahrbuch
- Jan Dvorák: DER PHANTAST oder Leben und Sterben des Dr. Karl May
- Rudi Schweikert: Auf der Ölspur. Karl May destilliert ein Destillat: Der Ar­ti­kel ›Ein Licht­spen­der‹ in ›Schacht und Hütte‹
- Gunnar Sperveslage: Sejd Hassan und Sejjid Omar. Betrachtungen zu Wirk­lich­keit und Ide­al von Karl Mays Die­ner im his­to­ri­schen Kon­text
- Thomas Kramer: Digedags, ›Apachen‹ und ›Die Trommel des Mahdi‹. Karl-May-Al­ter­na­ti­ven der DDR in den Sieb­zi­ger­jah­ren
- Heinrich Detering: Empor ins Reich des Edelmenschen. Eine Lektüre von Karl Mays ›Durch die Wüste‹
- Volker Depkat: Abenteuerräume. Strukturen des Abenteuerlichen im Werk Karl Mays
- Laura Thüring: »Ich glaube, ich habe die Gobi im Kopf!«. David Lindsay: to­po­gra­phi­sche As­pek­te ei­ner Fi­gu­ren­ana­ly­se bei Karl May
- Malte Ristau: Fürst Leopold überzeugt heute nicht mehr. Ein mehr­schich­ti­ger Blick auf den Al­ten Des­sau­er bei Karl May
- Helmut Schmiedt: Literaturbericht
- Henning Franke: Medienbericht
- Joachim Biermann: An der Saale hellem Strande … Der Kongress der Karl-May-Ge­sell­schaft in Naum­burg – Bad Kö­sen im Zen­trum des Ge­sche­hens im Jahr 2017

Erschienen im Hansa Verlag, Husum



Der Beobachter an der Elbe Nr. 31 (Meldung vom 09. Dezember 2018)

Beob31

Ausgabe Nr. 31 des Magazins aus dem Karl-May-Museum Radebeul ist erschienen. Die Jubiläumsausgabe zum 90. Geburtstag des Museums widmet sich schwerpunktmäßig Karl Mays Friedensgedanken. Aus Anlass des Jubiläums ist der Umfang des Heftes auf 78 Seiten erweitert.

Aus dem Inhalt:
- Hermann Wohlgschaft: Religiöse Symbolik im Spätwerk Karl Mays
- René Grießbach: »Du sollst der Engel deines Nächsten sein.« Engel im Er­zähl­werk Karl Mays
- Christian Wacker: Und Friede auf Erden! Zur Jahresausstellung des Karl-?May-?Mu­se­ums 2019 (1. De­zem­ber 2018 bis 27. Ok­to­ber 2019)
- Andreas Dehmer: Engel an der Elbe · Die Radebeuler Brunnenfigur von Paul Pe­te­rich im Kon­text der bil­den­den Kunst um 1900
- Holger Kuße: Karl Mays Friedenswege: Pazifismus, Irenik und Lebensreform
- Eckehard Koch: Indianer als Freunde und Verbündete der Weißen · Zwölf­ter Teil
- Gunnar Sperveslage: Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben · Eine Re­zen­sion zu Ro­bert Krafts au­to­bio­gra­phi­schem Ro­man
- Robin Leipold: Ein Museum für Karl May · Erste Auswertungen des Brief­be­stan­des zu Pat­ty Frank aus dem Ar­chiv des Karl-?May-?Verl­ags
- Christian Wacker: Neues aus dem Museum
- Beate Störzel: Förderverein Karl-May-Museum
- Hasso Segschneider: Lukullische Feder – Red Snapper Filet vom Grill
- Redaktion: Allerlei

weitere Informationen unter www.karl-may-museum.de

 



Neuerscheinung: Stimmen um Karl May (Audio-CD) (Meldung vom 08. Dezember 2018)

00890Stimmen um Karl May. Historische Tondokumente aus Radebeul, Audio-CD. ISBN: 978-3-7802-0890-3. Preis: 19,95€

Verlagsbeschreibung:
Schriftstellerwitwe Klara May, Verleger Euchar Albrecht Schmid, Museumsleiter Patty Frank und andere erinnern sich an Karl May. Diese Aufnahmen aus den Jahren 1937 bis 1944, überliefert auf speziellen Schallfolien, konnten erst kürzlich durch aufwendige technische Verfahren digitalisiert und wieder hörbar gemacht werden. Ergänzt mit Aufnahmen aus den 1950er- und 1970er-Jahren.

1 Audio-CD mit ca. 66 min Spielzeit, Digipack mit 16-seitigem Booklet mit 12 Abbildungen

Erscheinungsjahr: 2018

erschienen im Karl-May-Verlag



Drei Sonderausstellungen im Karl-May-Museum (Meldung vom 01. Dezember 2018)

Anlässlich des 90. Geburtstages des Karl-May-Museums am 1. Dezember 2018 zeigt das Musuem drei neue Sonderausstellungen:

  • Jahresausstellung „Und Friede auf Erden!“ (1. Dezember 2018 bis 27. Oktober 2019)
  • Kabinettausstellung „Das Karl-May-Museum: gestern – heute – morgen“ (1. Dezember 2018 bis 2. Juni 2019)
  • Fotoausstellung „Großmystiker trifft Kunstfotograf“ (1. Dezember 2018 bis 19. Mai 2019)

weitere Informationen zur Ausstellung unter www.karl-may-museum.de



Ausstellung im Westfälischen Schieferbergbau- und Heimatmuseum Holthausen (Meldung vom 01. Dezember 2018)

Vom 18. November 2018 bis zum 31. März 2019 ist im Westfälischen Schieferbergbau- und Heimatmuseum Holthausen die Sonderausstellung "Wilder Westen und ferner Orient: Auf den Spuren von Karl May" zu sehen. Eine Ausstellung aus der Sammlung Siegfried Israel.

Aus der Ankündigung der Ausstellung:
Die große Freiheit und die Weite der Prärie, Goldgräber und Postkutschenräuber, Cowboys und Indianer: Der Wilde Westen fasziniert in Deutschland bis heute und bildet eine Welt der Spannung und Abenteuer, wie aus Karl Mays Büchern entsprungen.
Wenn Bücher Fantasiewelten schaffen sollen, ist Karl May bis heute einer der einflussreichsten deutschen Schriftsteller: Ob Winnetou, Durchs wilde Kurdistan oder Old Surehand, mit seinen Abenteuerromanen aus dem Wilden Westen und dem Orient hat er den Vorstellungskosmos ganzer Generationen geprägt. Karl Mays Werke wurden in 42 Sprachen übersetzt, zudem vielfach verfilmt und als Hörspiele vertont. Noch heute, über 100 Jahre nach seinem Tod am 30. März 1912, werden sie auf Freilichtbühnen wie in Elspe nachgespielt.
In der neuen Sonderausstellung lebt die Welt von Karl May wieder auf. Gezeigt werden Originalausgaben der berühmten Buchreihe, illustrierte Werke, Filmplakate, Post- und Reisekarten, die helfen, die routen in den Romanen nachzuvollziehen. Des Weiteren sind auch Objekte wie Spielfiguren, Tipi und Indianerschmuck zu sehen, die der Sammler Siegfried Israel aus Schnathorst über viele Jahrzehnte zusammengetragen hat. Alle großen und kleinen Fans des Wilden Westens und der Abenteuer von Hadschi Halef Omar finden in der Ausstellung die Helden ihrer Träume.

Begleitprogramm:
Am Sonntag, 09.12.2018, 15.00 Uhr, wird der Filmschauspieler und Winnetou-Darsteller der Karl-May-Festspiele in Elspe, Jean-Marc Birkholz, für eine Lesung ins Museum Holthausen kommen.
Am Sonntag, 20.01.2019, 14.00 Uhr, führt der Sammler Siegfried Israel durch die Ausstellung.

weitere Informationen zur Ausstellung unter www.museum-holthausen.de



Wiener Karl-May-Brief 3-4/2018 erschienen (Meldung vom 29. November 2018)

wkmb218Wiener Karl-May-Brief, 14. Jg., Nr. 3-4/2018, 64 S.

Aus dem Inhalt:
- Robert Ciza: Die mitgenommenen Manuskripte – Eine Mär von Karl May?
- Jürgen Brake: Karl May, die Sioux und die Gartenlaube – Annäherungen an ei­ne schwie­ri­ge Drei­ecks­be­zie­hung (I)
- Hans Langsteiner: „Karl MayBe“ im Bunker – Gelungene Dramatisierung von Mays Le­ben
- Robert Ciza: Aus dem Feuilleton – Weitere unbekannte May-Abdrucke
- Alexander Brandt: Winnetou-Quartette von Harry Wolf
- Michael Mrkvicka: Kein Mann ohne Revolver – Ein kleiner Blick ins „Wald­rös­chen“
- Robert Ciza: Winnetou in Cincinnati – Ein unbekannter Nachdruck
- Wilhelm Brauneder: „Winnetou in Cincinnati“ – Ein Kommentar
- Hans Langsteiner: Die Fahrt zum Fenster – Mit der Wiener Karl-May-Runde in Os­siach und Slo­we­ni­en
- Hartmut Wörner: Prälat Heidenreich, Pfarrer Franta und die Christlichsozialen – Auf der Spur be­son­de­rer Be­zie­hun­gen Karl Mays nach Öster­reich
- Robert Ciza: Karl May in Dobrna – Eine lokale Legende
- Wilhelm Brauneder: Vergessen? – Gestrichen!
- Ludwig Patsch: Zur Neugestaltung der „grünen Bände“ nach 1945

Beziehbar über die Wiener Karl-May-Runde



Neuerscheinung: Irmgard Gehle - Der Benediktiner Ansgar Pöllman (Meldung vom 28. November 2018)

9783959483841 Irmgard Gehle: Der Benediktiner Ansgar Pöllman unterwegs aus dem Kloster in die Welt der Kunst und Literatur auf der Suche nach schöner Dichtung, nach hieratischer Kunst, nach Kolportage – auch bei Karl May. Verlag Traugott Bautz Nordhausen. 399 Seiten. Broschiert. ISBN 978-3-95948-384-1. Preis: 45,00€

Verlagstext:
Das Wirken des Benediktiners Ansgar Pöllmann steht im Fokus der Kunst und Li­te­ra­tur sei­ner Zeit, ist ge­prägt durch das re­strik­ti­ve Pon­ti­fi­kat Papst Leos X. und durch Be­stre­bun­gen der Au­to­no­mie und Ab­gren­zung. Kul­tur­schaf­fen, Theo­lo­gie, de­mo­kra­ti­sche und eman­zi­pa­ti­ve Be­stre­bun­gen der ka­tho­li­schen Ge­sell­schaft wa­ren durch En­zy­kli­ken von 1903 und 1907, durch In­di­zie­rung, Ul­tra­mon­ta­nis­mus und An­ti­mo­der­nis­mus in Miss­kre­dit ge­ra­ten und in Fra­ge ge­stellt wor­den. Als Kunst- und Li­te­ra­tur­kri­ti­ker muss­te Pa­ter Pöll­mann auf die den Ka­tho­li­ken zu­ge­schrie­be­ne kul­tu­rel­le „In­fe­rio­ri­tät“ rea­gie­ren. Die teils be­kämpf­te, teils ak­zep­tier­te Ghet­to­men­ta­li­tät führ­te zu ei­ner Ver­un­si­che­rung und zum Li­te­ra­tur­streit, zur He­raus­ga­be ka­tho­li­scher Zeit­schrif­ten (Hoch­land, Der Gral), die nicht nur der Eman­zi­pa­tion dien­ten, son­dern auch der Be­to­nung des kon­fes­sio­nell-kirch­li­chen und mo­ra­li­sie­ren­den Ele­ments.
Pöllmann vertrat einen klerikal-erbaulichen Charakter, er stand in der Nach­fol­ge des letz­ten an­er­kannt ka­tho­li­schen Dich­ters Ei­chen­dorff, be­ton­te die ka­tho­li­sche Li­te­ra­tur der Ro­man­tik und der Zeit vor der Re­for­ma­tion, stell­te die Fra­ge nach der Kon­fes­sion der Klas­si­ker (Schil­ler), ent­wi­ckel­te Stu­di­en zur Beu­ro­ner Schu­le, zur Bau­ge­schich­te der Vä­ter und zur Kir­chen­kunst. Er wür­dig­te die Päps­te Pi­us X. und Be­ne­dikt XV. aus der Sicht des Welt­kriegs. Bei sei­ner Kri­tik „christ­li­cher“ Au­to­ren (Pe­ter Ros­eg­ger) über­rea­gier­te der Pa­ter mit sei­nen An­grif­fen auf Karl May, was ihn un­rühm­lich be­kannt mach­te.

erschienen im Verlag Traugott Bautz



Sonderaustellung in Berlin: Theodor Fontane und Karl May (Meldung vom 25. November 2018)

Vom 14. Juni 2019 bis zum 24. November 2019 ist im Stadtgeschichtlichen Museum Spandau (Gotisches Haus) die Sonderausstellung "Theodor Fontane und Karl May" zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Aus der Ankündigung der Ausstellung:
Theodor Fontane und Karl May, märkische Alleen und Prärie – wie passt das zusammen? Jeder von uns ist mit dem tragischen Schicksal von »Effi Briest« vertraut; ungezählte Tränen vergossen wir bei Winnetous Roman- oder Leinwandtod. Doch was haben beide Autoren außer dem strapaziösen Schriftstellerberuf im 19. Jahrhundert und anhaltendem Bestsellerruhm gemeinsam? Dieser Frage widmet sich nun erstmals eine Ausstellung. Der Preuße Fontane schrieb über die märkischen Quitzows im 15. Jahrhundert, verfasste ein berühmtes Gedicht über Leopold von Anhalt-Dessau, erzählte in »Schach von Wuthenow« und »Vor dem Sturm« über die Napoleonzeit oder in opulenten Sachbüchern über die deutschen Einheitskriege zwischen 1864 und 1870/71. Schließlich lässt er einen seiner Romanhelden sogar ins amerikanische Felsengebirge fliehen. Denn vielseitig waren sie beide: Der Sachse Karl May verfasste nicht nur reißende Wildwestmärchen oder aquarienbunte Orientabenteuer, sondern auch den Ritterroman »Der beiden Quitzows letzte Fahrten« oder Humoresken um den »Alten Dessauer«. In »Die Liebe des Ulanen« verfolgt er auf über 2000 (!) Seiten die Schicksale einer preußischen Offiziersfamilie in Liebe und Krieg zwischen 1814 und 1871. Die Ausstellung vergleicht die Sicht der Autoren auf entscheidende Etappen brandenburgisch-preußischer Historie im Kontext europäischer Kulturgeschichte. Selbst biografische Aspekte wie beider Eheprobleme und deren Reflexion kommen dabei nicht zu kurz.

weitere Informationen zur Ausstellung unter www.fontane-200.de



Sonderausstellung im Karl-May-Museum: 90 Jahre Karl-May-Museum (Meldung vom 01. November 2018)

Vom 1. Dezember 2018 bis 2. Juni 2019 zeigt das Karl-May-Museum Radebeul die Sonderausstellung "90 Jahre Karl-May-Museum".

Im Jahr 1928 wurde das berühmte Karl-May-Museum am Wohnort des Ausnahmeschriftstellers auf Initiative von dessen Witwe Klara May gegründet. Bis heute gilt es als Hort deutscher Indianer- und Wildwestromantik. Die Sonderausstellung thematisiert die wechselhafte Museumsgeschichte und stellt gleichzeitig die zukünftige Neugestaltung des Hauses in den Mittelpunkt.

weitere Informationen zur Ausstellung unter www.karl-may-museum.de



Informationen zum 25. Kongress der Karl-May-Gesellschaft in Mainz (03.-06.10.2019) und Online-Anmeldung (Meldung vom 19. August 2018)

25. Kongress der Karl-May-Gesellschaft tagung2019_plakat
in Mainz a. Rhein
Donnerstag, 03.10.2019 bis Sonntag, 06.10.2019


Tagungsort: Erbacher Hof, Grebenstr. 24-26, 55116 Mainz. Der Erbacher Hof liegt in zentraler Lage unweit des hohen Doms St. Martin zu Mainz, des Markplatzes und des Gutenberg-Museums in der Mainzer Altstadt.

Vorläufiges Tagungsprogramm (Stand: 04.02.2019)

Kongress-Anmeldung:

- zur Online-Anmeldung

oder:

- Download Anmeldeformular
(Das Formular wird auch den nächsten KMG-Nachrichten beiliegen.)

Ab sofort sind Hotelbuchungen möglich. Informationen zur Hotelbuchung (PDF)





 

Suche | Sitemap | Gästebuch | Kontakt | Impressum | Datenschutz